Im Eisenbahngüterverkehr in Deutschland wurden im ersten Quartal 2014 insgesamt 92,0 Millionen Tonnen Güter befördert. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) nun mit. Der Zuwachs entspricht einem Plus von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Das war der höchste Zuwachs für das erste Quartal seit 2011 (+ 10,6 Prozent). Motor des Wachstums war der Auslandsverkehr: Während sich der Binnenverkehr im ersten Quartal 2014 nur um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhte, stiegen der Versand in das Ausland um 8,7 Prozent und der Empfang aus dem Ausland um 8,3 Prozent. Im Durchgangsverkehr verbesserte sich das Ergebnis sogar um 34,7 Prozent.

Unter Experten gilt es als ausgemachte Sache, dass der Schienenverkehr auch künftig weiter wachsen wird. Wesentliche Gründe hierfür sind zum einen das stetig steigende Verkehrsaufkommen und zum anderen die allmähliche Verlagerung des Gütertransports von der Straße auf die Schiene. Denn der Transport mit der Eisenbahn ist nicht nur wesentlich umweltfreundlicher als mit dem Lkw. Er ist auch erheblich kosteneffizienter.

Verlagerungsbeispiele Straße – Schiene


Unternehmenbislang vorgenommene VerlagerungEinsparung von
Danone Waters600.000 Tonnen Mineralwasser pro Jahr28.000 LKW-Fahrten
Henkel86.000 Tonnen Kosmetika pro Jahr3.000 LKW-Fahrten
ThyssenKrupp75.000 Tonnen Gießereikoks pro Jahr3.000 LKW-Fahrten
Quelle: Allianz pro Schiene, Die Bahn bringt‘s, 2012

Wer als Anleger von diesem Trend hin zum Schienenverkehr profitieren möchte, kann aktuell in den geschlossenen Fonds Paribus Rail Portfolio III investieren. Wie bei den beiden Vorgängerfonds setzt das Emissionshaus Paribus Capital auch bei diesem Angebot auf bewährte Diesellokomotiven für Rangier- und Zubringerdienste im Güterverkehr. Zusätzlich kann das Management in den schienengebundenen Personenverkehr investieren. Das Konzept der Beteiligung: Paribus Capital kauft Lokomotiven, Triebwagenzüge und Zugeinheiten, um diese an Eisenbahnverkehrsunternehmen wie die Deutsche Bahn zu vermietet und anschließend wieder zu verkaufen. Der Anleger erhält somit laufende Auszahlungen aus Mieterträgen sowie Auszahlungen aus den späteren Veräußerungserlösen der Schienenfahrzeuge. Erste Käufe für den Fonds hat das Investmenthaus bereits getätigt.

Die Zeichnung des Fonds ist nur noch wenige Wochen – voraussichtlich bis zum 9. Juli 2014 – möglich. Über FondsDISCOUNT.at zeichnen Sie wie gewohnt agiofrei. Die Zeichnungsunterlagen schicken wir Ihnen gerne kostenfrei zu.

Auszug der wesentlichen Risiken
  • Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung. Der wirtschaftliche Erfolg der Vermögensanlage kann nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Anteile an geschlossenen Fonds sind keine Wertpapiere und somit nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt über sog. Plattformen möglich, da für Anteile an geschlossenen Fonds kein einheitlich geregelter Zweitmarkt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Fondsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Agio und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.