Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Offene Immobilienfonds Aussicht auf stabile Performances dank steigender Vermietungsquoten

Steigende Vermietungsquoten bei offenen Immobilienfonds Foto: © / psdesign1 / FotoliaGroße Nachfrage auf Mieterseite: Die Fondsobjekte weisen im Schnitt eine Vermietungsquote von über 95 Prozent auf

Eine Untersuchung zeigt: Zwölf von 18 Immobilienfonds konnten ihre Vermietungsquoten gegenüber dem Vorjahr erhöhen. Für Anleger ist dies positiv, denn diese Kennzahl hat einen hohen Einfluss auf die Fondsperformance.


Die nach Fondsvermögen gewichtete durchschnittliche Vermietungsquote liegt aktuell bei 95,3 Prozent (Stand: 26.04.2018, Quelle: letzte Veröffentlichungen der Kapitalanlagegesellschaften). Damit sei der schon im Vorjahr hohe Vermietungsstand von 94,5 Prozent erneut übertroffen worden, heißt es in einer Untersuchung, die vom Analysehaus Scope durchgeführt wurde. Der nochmalige Rückgang des Leerstands basiere im Wesentlichen auf dem weiterhin positiven konjunkturellen Umfeld in Europa, schreiben die Analysten. Das hohe Wirtschaftswachstum habe zu einem Anstieg der Nachfrage nach Büroflächen geführt. Zudem würden viele Manager offener Immobilienfonds das aktuelle Hochpreisumfeld auf den Immobilienmärkten gezielt für Portfoliobereinigungen nutzen; Objekte mit hohem Leerstand werden dabei häufig veräußert. Auch der Ankauf von voll vermieteten großvolumigen Objekten wirke sich positiv auf die Vermietungsquote aus, dies gelte auch für eine vorzeitige Verlängerung von Mietverträgen.

Das Spektrum der Vermietungsquoten der 18 untersuchten Fonds reiche von aktuell 89,7 Prozent bis zu 99,9 Prozent (siehe Abbildung). Ab einer Quote von 97 Prozent bestehe faktisch Vollvermietung. Diese Schwelle erreichten etwa der Leading Cities Invest von KanAm (ISIN: DE0006791825, derzeit noch im Cash-Call). Der Industria Fokus Wohnen (ISIN: DE000A12BSB8) liegt mit einer Vermietungsquote von 93,40 Prozent in 2018 unter der Marke zur Vollvermietung; Anteile an dem 2015 aufgelegten Wohnimmobilienfonds können wieder seit dem 2. Mai erworben werden (Cash-Call gestartet). Auch der Klassiker hausInvest (ISIN: DE0009807016, ohne Einschränkung investierbar) liegt aktuell etwas unter der Vollvermietungsmarke (2018: 94,80 Prozent).

Aufgrund der bereits sehr hohen Quoten seien bei vielen Fonds kaum noch nennenswerte Steigerungen erzielbar; die positiven Konjunkturdaten ließen auf Jahressicht weiterhin stabile Vermietungsstände erwarten, so Scope. Die Fondsexperten beurteilen Vermietungsquoten von mehr als 93 Prozent als „positiv“. Weist ein Fonds einen deutlich geringeren Wert auf, sinkt das von Scope vergebene Rating. Denn leerstehende Immobilien erwirtschaften keine Mieterträge und verursachen zudem zusätzliche Kosten etwa für die Vermarktung oder die Instandsetzung – und beides belastet deutlich die Performance. Daher sei eine der wichtigsten Aufgaben des Fondsmanagements, die Vermietung auf einem hohen Niveau zu halten.

11.05.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

hausInvest von Commerz Real Investmentgesellschaft mbH
LEADING CITIES INVEST von KanAm Grund Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH
Fokus Wohnen Deutschland von IntReal International Real Estate Kapitalanlagegesellschaft mbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Offene Immobilienfonds - Aussicht auf stabile Performances dank steigender Vermietungsquoten

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Offene Immobilienfonds

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - Hohe Ankaufspreise nagen an den Renditen Im Schnitt erwirtschafteten offene Immobilienfonds im vergangenen Jahr eine durchschnittliche Netto-Mietrendite in Höhe von vier Prozent. Eine Analyse verweist jedoch auf den Rendite-Druck, ausgelöst mehr...

Fokus Wohnen Deutschland Fokus Wohnen Deutschland - Immobilienfonds gibt wieder Anteile aus Am 10. September 2018 startet der nächste Cash-Call für den Immobilienfonds Fokus Wohnen Deutschland. Anleger investieren mit dem 2015 aufgelegten Fonds in Wohn- und Gewerbeimmobilien an mehr...

Offene Immobilienfonds Offene Immobilienfonds - Rating Agentur nimmt die beliebten Fonds unter die Lupe Wie sind Immobilienfonds wie hausInvest, Wertgrund WohnSelect oder Leading Cities Invest aus Analystensicht aufgestellt? Scope hat die Ratings aus dem Vorjahr überprüft und diese entweder mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media