Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Sachwert-Ticker Containerumschlag-Index kräftig gestiegen

Container-Umschlagindex kräftig gestiegen Foto: © / Amarinj / FotoliaAn den internationalen Containerhäfen brummt das Geschäft

Er ist ein Gradmesser für die Weltwirtschaft: Der Containerumschlag-Index. Im Januar ist der Wert kräftig gestiegen. Weitere News: Scope bewertet die gute Managementqualität der Project-Gruppe und asuco freut sich über hohe Platzierungszahlen.


Container: Im Januar einer der höchsten monatlichen Zuwächse seit elf Jahren
DAS RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung und des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) ermitteln seit elf Jahren monatlich den Containerumschlag-Index. Nun ist der Wert im Januar 2018 gegenüber dem Wert vom Dezember kräftig von (revidiert) 131,9 auf 134,4 gestiegen. Dies sei einer der höchsten monatlichen Zuwächse seit Beginn der Berechnungen, so die beiden Institute. Aus der Zunahme lässt sich schließen, dass der Welthandel spürbar zunimmt. Denn in den Index gehen die vom ISL im Rahmen seiner Marktbeobachtung fortlaufend erhobenen Angaben zum Containerumschlag in internationalen Häfen ein. Allerdings, schränken die Verfasser ein, sei bei der Interpretation insofern Vorsicht geboten, als der Einfluss des chinesischen Neujahrsfestes, das in diesem Jahr sehr spät beginnt, möglicherweise erst vollständig sichtbar wird, wenn auch die Angaben für Februar vorliegen. Privatanleger können ihr Sachwertportfolio mit einem Container-Direktinvestment diversifizieren. Hierbei wird die gewünschte Anzahl an Containern per Kaufvertrag erworben, an internationale Logistikunternehmen vermietet und am Ende der feststehenden Laufzeit vom Anbieter zurückgekauft. Aktuelle Angebote sehen Sie hier.

Project: Scope bewertet die Management-Qualität mit AA-
Am Wohnungs-Neubau in den Metropolregionen mitverdienen können Anleger mit der Project-Gruppe. Nun hat die Ratingagentur Scope das Asset Management Rating der Project-Investment-Gruppe bei AA- bestätigt und attestiert der Gesellschaft damit eine „weiterhin sehr hohe Qualität und Kompetenz im Asset Management“. Die Project-Unternehmensgruppe wurde 1995 gegründet, hat mittlerweile 28 Immobilienentwicklungsfonds aufgelegt und Eigenkapital in Höhe von über 838 Millionen Euro platziert. Die 581 Mitarbeiter verteilen sich auf acht Standorte in Deutschland, seit 2016 gibt es einen Standort in Wien. Das Immobilienentwicklungsportfolio der Gesellschaft umfasst zum 30.06.2017 insgesamt 83 Projekte mit einem Gesamtverkaufsvolumen von 2,01 Milliarden Euro – dies entspricht in etwa einer Verdopplung in drei Jahren –und erstreckt sich auf sieben Metropolen in Deutschland plus Wien. Positiv beeinflusst worden sei das Ratingurteil durch die ausgebaute Inhouse-Kompetenz, welche bei dem Schwester-Unternehmen, der PROJECT Immobilien Gruppe, liegt und die sich in der sehr hohen Qualität der Steuerung von Projektentwicklungen sowie den Instrumenten der Risikokontrolle zeige, heißt es bei Scope. Charakteristisch für Project-Fonds seien  der Verzicht auf Fremdkapital, die Konzentration auf fest definierte Wachstumsregionen, eine vollintegrierte Projektentwicklung, der Fokus auf das durchschnittliche Preissegment für Eigennutzer und die Übernahme von Gewährleistungsrisiken durch die Emittentin. Die bislang erzielte IRR-Rendite der 44 Exits sei durchweg positiv, so die Analysten. Das Rating werde dagegen begrenzt durch eine eingeschränkte Transparenz der Leistungsbilanzdokumentation durch Glättung der Auszahlungsverläufe bei Fondskonzeptionen, die Anspar- und thesaurierende Modelle beinhalten. Darüber hinaus könne das Unternehmen nur einen begrenzten Track Record im Bereich gewerblicher Immobilien vorweisen. Die aktuell zur Zeichnung offenen Project-Fonds sehen Sie hier. 

asuco: Serie „ZweitmarktZins“ kommt bei Anlegern gut an
Die auf Zweitmarkt-Immobilienfonds spezialisierte asuco GmbH blickt zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Wie die Gesellschaft mitteilt, konnte das platzierten Nominalkapital der Namensschuldverschreibungen der Serie „ZweitmarktZins“ in Höhe von insgesamt 83 Millionen Euro das Vorjahresergebnis mehr als verdoppeln. „Die sehr gute Performance der getätigten Investitionen des Emittenten, die bereits im ersten Jahr höher als geplante Zinszahlungen in Höhe von bis zu 6,85 Prozent jährlich ermöglichten und die zusätzlich nach kurzer Investitionsdauer bereits einen Wertzuwachs von rund vier Prozent des Nominalkapitals erzielten, war offensichtlich das i-Tüpfelchen für die Anleger“, erklärt Robert List, der für den Vertrieb verantwortliche Geschäftsführer von asuco. Bei den Investitionen stütze sich asuco zunehmend auf den Ankauf von Direktkunden, die rund 78 Prozent des Investitionsvolumens ausmachen. Hierbei könne auf Kontakte zu Mitgesellschaftern von fast 300 geschlossenen Immobilienfonds zurückgegriffen werden. Aktuell können sich Privatanleger an der Namensschuldverschreibung asuco ZweitmarktZins 05-2017 beteiligen, für semi-professionelle Investoren steht noch bis zum 31. März 2018 die Privatplatzierung asuco ZweitmarktZins 00-2016 pro zur Verfügung.

23.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte den jeweiligen Verkaufsprospekten.

  • Bei den vorgenannten Finanzprodukten handelt sich um Alternative Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz bzw. Vermögensanlagen nach dem VermAnlG, deren wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Die Finanzprodukte sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für diese Finanzprodukte kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Finanzprodukte sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder des Emittenten.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » Sachwert-Ticker - Containerumschlag-Index kräftig gestiegen

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Beteiligungen

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - ImmoChance 8 und Umtauschangebot für German Real Estate ETI bis Ende Mai Der Immobilienfonds ICD 8 hat zwei neue Objekte angekauft und ist nur noch bis zum 31. Mai zeichenbar. Auch wer sich für einen Umtausch des German Real Estate ETI in das Nachfolgeprodukt interessiert, mehr...

Investment-AG Investment-AG - Steuerliche und rechtliche Aspekte der neuen Beteiligungsform Mit der „HTB Erste Immobilien Investment AG“ startete Anfang dieses Jahres die erste Beteiligungsmöglichkeit nach dem neuen Investmentsteuergesetz. Wir erklären, wie solche Modelle in mehr...

Sachwert-Ticker Sachwert-Ticker - Neue Beteiligungen von HEH und One Group Neue Beteiligungsmöglichkeiten gibt es vom Regionalflugzeugspezialisten HEH und der auf Wohnbauprojekte fokussierten One Group. Primus Valor hat währenddessen eine Sonderausschüttung an die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen

Anzeige

Kontakt

Service-Telefon
täglich von 8 bis 22 Uhr

01 365215

Wir rufen Sie gern zurück! Nutzen Sie unseren kostenlosen Rückrufservice.

E-Mail: info@fondsdiscount.at
social media