Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Expertenmeinung zum Koalitionsvertrag ‚Der große Wurf ist nicht gelungen‘

Analyse des GroKo-Koalititonsvertrags Foto: © / blende11.photo / FotoliaGroKo: Die deutsche Wirtschaft hätte nach Ansicht des Fidelity-Fondsmanagers keine großen Veränderungen zu erwarten

Der Koalitionsvertrag ist ausgehandelt, nun kann nur noch der SPD-Mitgliederentscheid die GroKo zu Fall bringen. Welche Auswirkungen der Koalitionsvertrag auf die Wirtschaft hätte, fasst Fidelity-Fondsmanager Christian von Engelbrechten zusammen.


Mit großer Mehrheit haben die Delegierten der CDU für ein neues Regierungsbündnis gestimmt, am 4. März soll bekannt gegeben werden, wie sich die Mitglieder der SPD hinsichtlich einer Regierungsbeteiligung entschieden haben. Christian von Engelbrechten, Manager des Fidelity Germany Fund (ISIN: LU0048580004) hat sich den 177-Seiten starken Koalitionsvertrag näher angesehen und benennt in einem aktuellen Kommentar die möglichen Folgen für die deutsche Wirtschaft.

Zunächst analysiert der Finanzexperte die Beschlüsse in Sachen Digitalisierung – immerhin ein entscheidender Baustein für die Zukunftsfähigkeit des Landes. Daher soll mithilfe neuer Glasfaserkabel ein schnelles flächendeckendes Breitbandnetz entstehen. Die Finanzierung soll über einen Zuschuss der Bundesregierung in Höhe von 2,6 Milliarden Euro und einen Fonds mit einem Volumen von zehn bis zwölf Milliarden Euro erfolgen. Aber: „Wie die Finanzierung dieses Fonds genau aussehen soll, ist unklar“, so von Engelbrechten, „allerdings könnten die Kosten durch Spektrumauktionen und andere Maßnahmen zu einer Belastung für die Telekombranche werden, die ohnehin kaum ihre Kapitalkosten verdient und lediglich geringes Gewinnwachstum zeigt.“

Dagegen könnten deutsche Automobilhersteller von den Plänen der potenziellen Regierungskoalition profitieren – denn SPD und Union wollen mehr emissionsarme und klimaneutrale Autos auf die Straßen bringen. „Da den Unternehmen eine komplette Umrüstung von Soft- und Hardware wahrscheinlich erspart bleibt, werden sie enorm entlastet.“ Neue Antriebstechnologien seien allerdings teuer. „Einige Märkte werden künftig nicht mehr so stark wachsen, zum Beispiel China und die USA. Zusammen mit den Investitionen für die neuen Technologien ist kaum Gewinnwachstum zu erwarten“, prognostiziert der Fondsmanager. Dies sei aber nicht der Politik geschuldet.

Weiter schreibt von Engelbrechten, die Finanzbranche müsse sich unter einer Neuauflage der Großen Koalition auf eine noch engmaschigere Regulierung einstellen. „Das alles ist nicht neu, doch bringen die geplanten Regulierungsschritte Kosten mit sich. Finanzwerte sollten daher fundamental sehr genau analysiert werden, ob sie ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell haben“.

Und wie sieht es mit der Steuerbelastung aus? Hier gibt es zunächst gute Nachrichten, denn die Bürger sollen entlastet, der Solidaritätszuschlag schrittweise abgeschafft werden. Unternehmen hingegen müssen sich auf das Bestreben der Regierung einstellen, europaweite Mindestsätze bei Unternehmenssteuern einzuführen. Nicht zuletzt soll die seit langem verhandelte substanzielle Finanztransaktionssteuer kommen. „Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Regierung die Steuer im Alleingang einführen wird, ist allerdings gering“, erklärt von Engelbrechten.

Den Ruf nach deutlicheren Steuersenkungen und umfangreichen Reformen hätten die Koalitionäre demzufolge nicht erhört. „Es bleibt schwierig, im internationalen Steuerwettbewerb zu bestehen“, gibt von Engelbrechten zu bedenken. Denn wichtige Standortkonkurrenten senkten gerade spürbar ihre Steuern. Weitere Belastungen wie höhere Krankenkassenbeiträge für Arbeitgeber kämen hinzu. „Durch die Menge an Mehrbelastungen wird die Wettbewerbsfähigkeit nicht erhalten, sondern eingeschränkt“, sagt der Fondsmanager. Er erwartet keine starken Gewinneinbrüche – eine Hilfe seien die politischen Beschlüsse aber auch nicht. Sein Fazit: Die Regierung ruhe sich auf der guten Verfassung der deutschen Wirtschaft aus. Eine erste Analyse des Vertragswerks zeige: „Der große Wurf ist nicht gelungen“. Klare Umsetzungsideen zu den Zielen der GroKo seien im Koalitionsvertrag kaum zu finden. Insofern habe die deutsche Wirtschaft keine großen Veränderungen zu erwarten. „Da das Wachstum mittelfristig moderat sein wird, ist es ratsam, aktuell in strukturell wachsende Unternehmen zu investieren und nicht in solche, deren Wachstum stark von der Konjunkturentwicklung abhängt“, rät er.

Beispiele für Deutschland-Aktienfonds im Fünf-Jahres-Vergleich:

01.03.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Fidelity Funds - Germany Fund A (EUR) von FIL Investment Management (Luxembourg) S.A.
DWS Aktien Strategie Deutschland LC von Deutsche Asset Management Investment GmbH
FPM Funds Stockpicker Germany Small/Mid Cap C von Universal-Investment-Luxembourg S.A.
MainFirst Germany Fund A von MainFirst SICAV

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Expertenmeinung zum Koalitionsvertrag - ‚Der große Wurf ist nicht gelungen‘


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

Family & Friends Family & Friends - Unternehmen in Familienhand Familienunternehmen gelten an der Börse als beständige, lukrative Renditebringer. Wer sich solche – meist mittelständisch geprägten – Werte ins Depot holen möchte, findet mehr...

Finanzwissen Finanzwissen - Dividendenfonds: Wissenswertes rund um die beliebten Ertragsbringer Dividenden seien der neue Zins, ist immer wieder zu hören und tatsächlich erfreuen sich Dividendenfonds großer Beliebtheit. Doch was sollten Anleger bei ihrer Auswahl beachten und wie mehr...

Immobilien Immobilien - Ve-RI Listed Real Estate beim Alternative Investments Award ausgezeichnet Mit dem Ve-RI Listed Real Estate sind Anleger in 4.000 Immobilien investiert. Der Fonds wurde auch ausgezeichnet: Das österreichische "Geld"-Magazin kürte den Fonds mit dem ersten Platz. mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media