Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Flugzeugfonds Dr. Peters erwartet positives Gesamtergebnis für zwei A380-Beteiligungen

Anleger zweier Dr. Peters Flugzeugfonds erhalten nun einen Lösungsvorschlag Foto: © / AK-DigiArt / FotoliaDie Aussichten für den Superjumbo A380 sind eher verhalten. Für Anleger zweier Dr. Peters-Fonds wurde nun eine Lösung erarbeitet.

Nachdem der erste Leasingvertrag mit Singapore Airlines ausgelaufen war, blieb die weitere Entwicklung der beiden DS-Fonds Nr. 129 und 130 zunächst unklar. Jetzt sollen die Komponenten der beiden A380 einzeln veräußert werden.

HEH Bilbao Flugzeugfonds 22

Unterlagen kostenlos anfordern

HEH Bilbao Flugzeugfonds 22 von HEH - Hamburger EmissionsHaus

Ein potenzielles Risiko bei Flugzeugfonds ist, dass der Leasingnehmer den Vertrag nicht verlängert. Diese Erfahrung mussten auch Anleger der beiden Dr. Peters-Fonds DS Nr. 129 und 130 machen – Singapore Airlines verlängerte den jeweiligen Leasingvertrag nicht über die zehnjährige Grundlaufzeit hinaus. Nun hat sich das Emissionshaus für einen Komponentenverkauf entschieden und wird dies seinen Investoren entsprechend empfehlen. Auf diese Weise sollen über einen Zeitraum von etwa zwei Jahren weiterhin Auszahlungen generiert werden. Hintergrund: Die alternativ verhandelten Optionen eines neuen Leasingvertrages für die Flugzeuge mit verschiedenen Airlines entsprachen aus Sicht der Dr. Peters Group nicht den Anforderungen der Investoren. Auch ein zwischenzeitig in Erwägung gezogener Verkauf der Flugzeuge sei zu den von der Dr. Peters Group geforderten Bedingungen nicht zustande gekommen, teilt das Unternehmen mit.

Für den Verkauf der A380-Einzelteile sei die VAS Aero Services, LLC gewonnen worden. Nach deren Kalkulation würden die Fondsgesellschaften während des insgesamt zwei Jahre dauernden Vorgangs jeweils aus dem Verkauf der Komponenten einen Erlös von rund 45 Millionen US-Dollar erzielen. Grund für diese hohe Bewertungsannahme sei vor allem, dass zahlreiche Airlines, die aktuell den A380-800 einsetzen, aufgrund von anstehenden Wartungsintervallen einen hohen Bedarf an einzelnen Ersatzkomponenten haben werden.

Daneben sei geplant, den bestehenden Triebwerkleasing-Vertrag mit Rolls Royce oder auch mit einer Airline über den März 2019 hinaus fortzusetzen. Die Dr. Peters Group geht davon aus, für jede Fondsgesellschaft mindestens die bisherigen Einnahmen von monatlich 480.000 US-Dollar erzielen zu können. Die Triebwerke sollen bis Ende 2020 verkauft werden.

Ausgehend von diesen Annahmen erwartet die Dr. Peters Group für die Investoren der beiden Fonds einschließlich der bereits realisierten Währungskursgewinne einen Gesamtrückfluss von 145 bis 155 Prozent. Darin enthalten seien die bisher bereits geleisteten Rückflüsse von etwa 72 Prozent („DS-Fonds Nr. 129“) beziehungsweise 81 Prozent („DS-Fonds Nr. 130“).

„Der Markt für den Flugzeugtyp A380-800 hat sich in den vergangenen Jahren nicht positiv entwickelt“, äußert sich Anselm Gehling, CEO der Dr. Peters Group, zur gegenwärtigen Situation. „Einige Airlines haben bei Airbus Bestellungen storniert, andere wiederum auf kleinere Langstreckenjets gesetzt. Schließlich hat auch die permanente negative Diskussion über den A380-800 nicht dazu geführt, dass Airlines vermehrt auf diesen Flugzeugtyp gesetzt haben. Vor diesem Hintergrund ist das jetzt erarbeitete Konzept mit einem prognostizierten Gesamterlös von rund 80 Millionen US-Dollar pro Flugzeug eine ausgezeichnete Leistung.“

Über das vorgelegte Konzept sollen die Anleger des „DS-Fonds Nr. 129“ und des „DS-Fonds Nr. 130“ am 28. Juni 2018 in einer Gesellschafterversammlung abstimmen.

Tipp: Statt auf große Maschinen können Anleger auch auf den wachstumsstarken Regionalflugzeugmarkt setzen, etwa mit dem HEH Bilbao Flugzeugfonds 22. Das Angebot steht kurz vor Platzierungsschluss.

06.06.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Flugzeugfonds - Dr. Peters erwartet positives Gesamtergebnis für zwei A380-Beteiligungen


Mehr aus dem Bereich Flugzeugfonds

Air Nostrum vergrößert Flotte Air Nostrum vergrößert Flotte - So können Sie in den neuen Regionaljet investieren Die spanische Gesellschaft Air Nostrum ist gemessen an den Passagierzahlen eine der größten Regionalairlines in Europa. Nun ergänzt eine neue Bombardier CRJ 1000 die Flotte – Anleger mehr...

Fluglinie in Turbulenzen Fluglinie in Turbulenzen - Welche Folgen hat die Air-Berlin-Pleite für Flugzeugfonds? Die angeschlagene Fluggesellschaft meldet Insolvenz an, für Branchenkenner war dies nur eine Frage der Zeit. Doch was bedeutet der Schritt für die geschlossenen Fonds, die mit Air Berlin kooperiert mehr...

Flugzeug als Ersatzteillager? Flugzeug als Ersatzteillager? - Super-Jumbo A380 droht die Verschrottung Singapore Airlines verliert das Interesse an der ersten Generation des Riesen-Fliegers A380. Käufer gibt es offenbar keine. Den Maschinen droht nun die Zerlegung in Einzelteile, den Anlegern der mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media