Top-Fonds: Stabilitas Silber+Weissmetalle


Sowohl die Wirtschaftswoche als auch das Online-Portal Das Investment haben den Stabilitas Silber+Weissmetalle (LU0265803667) als besten Fonds des Jahres 2019 ausgezeichnet. Grundlage bildete die Wertentwicklung des Fonds, die mit über 70 Prozentpunkten sämtliche Mitbewerber in dem Jahr übertraf. FondsDISCOUNT.at führte mit Fondsmanager Martin Siegel von Stabilitas im Dezember ein Interview. Ein weiterer Edelmetallfonds, der Earth Gold Fund UI (ISIN: DE000A0Q2SD8), schaffte es in die Rankings beider Magazine in die Top vier. Insgesamt markieren diese Platzierungen ein glänzendes Comeback dieser Fondskategorie, die in den letzten Jahren nicht diese Beachtung fand. 


Künstliche Intelligenz im Wandel


Künstliche Intelligenz (KI) ist ein boomender Wirtschaftszweig, von dem Unternehmen und Endkonsumenten profitieren werden. Gebremst wird die Euphorie von KI-Experte Yoshua Bengio, so die Neue Zürcher Zeitung. Der Forscher hätte auf der jährlichen Branchenkonferenz NeurIPS in Vancouver von einer möglichen Sackgasse gesprochen, falls die Algorithmen nicht überdacht würden. Kritisch hätten sich weitere Experten geäußert: Man könne nicht stetig mehr Fortschritte machen, indem man einfach mehr Daten und Rechenkraft einsetze. Jack Dorsey, CEO bei Twitter spricht von einem Umdenken, so die Schweizer Zeitung. Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz auf sozialen Netzwerken solle eine Mischung aus neuen Kommunikationsprotokollen und KI-Ansätzen entwickelt werden. Bei Geldanlagen spielt Künstliche Intelligenz seit jüngster Zeit eine wachsende Rolle. Beliebte KI-Fonds sind beispielsweise der Allianz Global AI (ISIN: LU1548497772) oder der Acatis AI BUZZ US Equities (ISIN: DE000A2JF683).


Performanceverlust durch überflüssiges Traden


Nach einer Morningstar-Studie fällt es Fonds-Anlegern in Europa schwer, das richtige Timing für Käufe und Verkäufe hinsichtlich Investments abzupassen. Zudem würden sie zu häufig traden. Die Börsenweisheit „Hin und her macht Taschen leer“ hätte in diesem Zusammenhang Bestand. Zwischen 2010 und 2018 erwirtschafteten Anleger, die in europäische Publikumsfonds ein- und ausstiegen, eine um 53 Basispunkte pro Jahr niedrigere Rendite als Anleger, die ihr Kapital in den Fonds beließen, so die Studie. Anleger würden häufig kaufen, wenn die Märkte einen guten Lauf hätten und verkaufen, wenn es einen Abschwung gäbe. Dadurch hätten die Anleger ihre Renditen geschmälert – allerdings im unterschiedlichen Ausmaß hinsichtlich der Fondsgattung. Morningstar zufolge fielen die Renditen in breit diversifizierten, günstigen und weniger riskanten Fonds besser aus als in volatilen und teuren Fonds. Dies gelte vor allem für Mischfonds. Die Herausforderung für Anleger sei, Fonds-Lösungen zu finden, welche ein Markttiming vermeiden. Hilfreich dafür seien die Merkmale wenig Kosten und niedrige Volatilität der Fondsangebote.


BVI: Bundesrepublik ist größter EU-Absatzmarkt für Investmentfonds


Laut dem Branchenverband BVI ist Deutschland mit einem Fondsvermögen von 2,7 Billionen Euro der größte Markt innerhalb der Europäischen Union (EU gesamt: 12,1 Billionen Euro). Demnach investierten 50 Millionen Privatanleger in 21 Millionen Haushalten direkt oder indirekt Kapital in Investmentfonds: direkt, indem sie Anteile von Publikumsfonds erwerben und indirekt, indem die Anleger in Lebensversicherungen und Pensionskassen einzahlten. Institutionelle Anleger wie diese Versicherungen und Pensionskassen investierten einen großen Anteil der Beiträge in Fonds. Bezüglich der Wachstumsrate der größten Fondsmärkte in der EU belegt Deutschland mit 9,2 Prozent den zweiten Rang hinter Italien (10,3 Prozent).