200 Millionen Euro – so viel Privatvermögen steckt aktuell im Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: LU0974225590). Für die Düsseldorfer KFM Deutsche Mittelstand AG ist dieses Wachstum ein echter Vertrauensbeweis. Seit November 2013 scannen die Anleiheexperten um Vorstand Hans-Jürgen Friedrich ständig den dynamischen Markt und filtern über das hauseigene Auswahl- und Analyseverfahren KFM-Scoring  die aussichtsreichsten Papiere heraus. Bislang mit großem Erfolg: Zuverlässige jährliche Auszahlungen und die Tatsache, dass bisher noch kein Ausfall zu verzeichnen war, halten das Interesse an dem Rentenfonds hoch.


Jetzt vermeldet die Gesellschaft einen weiteren Meilenstein in der Historie des beliebten Anleihefonds: Ab dem 22. Januar 2021 übernimmt die renommierte DZ Privatbank die Verwahrung der Anlegergelder. „Wir freuen uns, unser Portfolio und damit das Vermögen unserer Kunden in den Händen der größten deutschen Verwahrstelle zu wissen“, kommentiert KFM-Vorstand Hans-Jürgen Friedrich den Schritt. „Die DZ Bank und ihre Tochter, die DZ Privatbank, sind als genossenschaftliche Institute ebenso wie wir dem Mittelstand sehr verbunden und bei ihren geschäftlichen Tätigkeiten spielt auch die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle – eine weitere Gemeinsamkeit mit unserer grundsätzlichen Orientierung.“ Denn für Friedrich ist sein Fondskonzept nicht nur eine attraktive Anlagealternative für private Sparer, sondern verhilft im Gegenzug auch vielen kleinen und mittleren Unternehmen Zugang zu bankenunabhängigen Finanzierungen. Genau dieses Kapital wird vom Mittelstand dringend benötigt, um weiteres Wachstum oder Innovationen zu stemmen – oder auch um die Coronafolgen auffangen zu können.


Was macht eigentlich eine Verwahrstelle?


Die DZ Bank-Gruppe betreut aktuell 1.087 Investmentvermögen und ein konsolidiertes Fondsvermögen von 390,72 Milliarden Euro. Dabei ist die DZ Privatbank nicht nur für die Verwahrung der Wertpapiere zuständig, sondern das Institut nimmt auch verschiedene Kontrollfunktionen wahr. So überprüft es zum Beispiel die Wertermittlung der Fondsanteile, Buchungsprozesse oder Aktivitäten der Fondsmanager. Alle Aufgaben unterliegen den Regelungen des KAGB (Kapitalanlagegesetzbuch).


„Mit der Beauftragung der DZ Privatbank haben wir einen starken Partner an der Seite, mit dem wir die Qualität unserer Arbeit stärken und unser Wachstum auch künftig mit der gewohnten Professionalität managen können“, erläutert Friedrich. Die Betreuung des Portfolios erfordere auch auf der Ebene der Verwahrung eine hohe Expertise, welche die DZ Privatbank sicherstellt.


Zum Hintergrund: Die DZ Bank zählt in Deutschland zu den größten Verwahrstellen. Gemeinsam mit der Monega KAG (Kapitalanlagegesellschaft) hat die KFM Deutsche Mittelstand AG im April 2020 den Europäischen Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: DE000A2PF0P7) aufgelegt, den die DZ Bank ebenfalls verwahrt. „Mit einem Volumen von bereits über 13 Millionen Euro zeigt sich auch hier das überzeugende Konzept und der Qualitätsanspruch aller beteiligten Partner. Monega und DZ Bank stehen wie die KFM Deutsche Mittelstand AG für Kundennähe, kurze und unbürokratische Prozesse, Flexibilität und hohe Innovationsgeschwindigkeit“, so die KFM AG anlässlich der Bekanntgabe der Kooperation.


„Ein hochwertiges Investment wie die Anlage in Mittelstandsanleihen setzt ein professionelles Management aller Tätigkeiten voraus“, betont Friedrich, der als ausgewiesener Experte für Unternehmenskredite die Auswahl der Anleihen den strengen Regeln des Analyseverfahrens „KFM-Scoring“ unterwirft. „Die Qualität sichern wir durch ein starkes Netzwerk hoch professioneller Partner.“ Zu diesen Partnern zählen etwa die Nachhaltigkeits-Ratingagentur imug | rating sowie die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner, die in ihren Transparenzberichten die Qualität und Transparenz der Informationen über die Investmentfonds prüft. Die KFM Deutsche Mittelstand AG hat ihre Investments unter dem Haftungsdach der Gesellschaft NFS Netfonds Financial Service abgesichert.


Tipp: Über FondsDISCOUNT.at sparen Sie den branchenüblichen Ausgabeaufschlag!