Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Advertorial

Investmentmanager MFS Fondskompetenz seit 1924

MFS setzt auf Kontinuität statt Spekulationen Foto: © / zephyr_p / FotoliaBei der Kapitalanlage sollte man die Zeit für sich arbeiten lassen und nicht zu kurzfritistig denken

Mit dem ersten Publikumsfonds der USA startete 1924 die Erfolgsgeschichte von MFS und auch heute noch prägt das Bostoner Traditionshaus die Finanzwelt mit. Sein Markenzeichen ist ein langfristiger Investmentansatz.


Während der Assetmanager MFS, kurz für Massachusetts Financial Services, in den USA mit einer breiten Fondspalette am Markt fest etabliert ist, dürften Anleger hierzulande noch recht wenig Berührungspunkte mit dem Traditionsunternehmen haben. MFS wurde 1924 in Boston gegründet und legte noch im gleichen Jahr den ersten Publikumsfonds Amerikas auf. Damit war die Idee, einer Vielzahl von Privatanlegern den Zugang zu einem diversifizierten und professionell gemanagten Portfolio ab überschaubaren Investitionssummen zu bieten, geboren. Mit diesem damaligen Novum zählt MFS somit zu den Pionieren in der Fondsbranche. Mittlerweile ist das Unternehmen mit einer Vielzahl an Investmentfonds auf verschiedensten Teilmärkten von Aktien- über Multi-Asset- und Rentenfonds bis hin zu regional fokussierten Fonds aktiv und verwaltet insgesamt ein Vermögen in Höhe von 391 Milliarden Euro (MFS, Stand: 31. März 2018).

Kontinuität statt Spekulationen

Als international aktiver Vermögensverwalter setzt das Traditionsunternehmen damals wie heute auf langfristigen Ertrag und Kapitalschutz. „In all diesen Jahren blieben wir diszipliniert. Wir glauben, dass Perspektivenvielfalt zu besseren Ergebnissen führt, Zusammenarbeit die Entscheidungen verbessert und langfristiges Denken im Sinne unserer Kunden ist“, fasst das Unternehmen die Leitlinien zusammen. Denn: „Wir sind keine Spieler. Wir sind langfristige Investoren.“

Statt kurzfristiger Spekulationen zielen die mehr als 270 weltweit vernetzten Kapitalmarktexperten und Analysten somit auf Kontinuität in ihren Anlageentscheidungen ab. Investiert wird über einen vollen Marktzyklus, um Verluste bestmöglich zu kontrollieren. „Je nach Marktphase achten wir auf Verlustrisiken oder auf Gewinnpotenzial. So steuern wir aktiv die Portfolios unserer Kunden“, erklärt William J. Adams, MFS Chief Investment Officer, Fixed Income, den Ansatz. 

Mit dieser Herangehensweise stellt sich MFS zugleich gegen eine weitverbreitete Tendenz von Investoren, welche zu kurzfristigen Entscheidungen neigen. „(…) Obwohl die meisten aktiven Manager für Mehrertrag einen vollen Marktzyklus benötigen, haben Investoren einen kürzeren Horizont. Minderertrag scheint man nicht mehr zu akzeptieren; aktive Manager werden an immer kurzfristigeren Ergebnissen gemessen. Oft beurteilt man sie anhand der Dreijahresperformance oder betrachtet noch kürzere Zeiträume, obwohl der durchschnittliche Marktzyklus sieben bis zehn Jahre dauert“, bringt es Carol Geremia, President, MFS Institutional Advisors, Inc, auf den Punkt. Die Folgen: Die Anleger seien versucht, ausgerechnet zum Höchststand nach einer Mehrertragsphase in eine aktive Strategie einzusteigen oder eben nach einer Zeit der Mindererträge zum Tiefststand zu verkaufen. Gelöst werden könne dieses Timing-Dilemma nur durch entsprechend langfristig angesetzte Haltedauern.

Auch dem Nachhaltigkeitsgedanken wird Rechnung getragen

Was vor gut 90 Jahren noch keine entscheidende Rolle gespielt haben dürfte, ist aus heutiger Sicht für einen immer breiteren Anlegerkreis von Interesse: die Nachhaltigkeit eines Investments. Insofern sind auch ESG-Überlegungen (engl. für Environment, Social, Governance) zunehmend Bestandteil des Investmentprozesses bei MFS. Denn „Wenn uns Haltedauern und der Nutzen langfristiger Anlagen interessieren, befassen wir uns naturgemäß auch mit Nachhaltigkeit, verantwortlichem Investieren und der wachsenden Bedeutung der für Investitionen immer wichtigeren Umwelt-, Sozial- und Governancekriterien. Sie sollten keine Ergänzung sein, sondern wesentlicher Bestandteil der Anlagephilosophie eines langfristig denkenden aktiven Managers“, führt Carol Geremia weiter aus.

Wie ESG-Kriterien das Chancen-Risiko-Profil eines Vermögenswerts beeinflussen können, verdeutlicht folgendes Beispiel, welches das Unternehmen wie folgt skizziert: „Unser Emerging-Market-Team hat ein potenziell hohes Risiko für einen Getränkehersteller identifiziert, dessen Produktionsstätte zu etwa 80 Prozent in Regionen mit Wasserknappheit liegen. Anderswo haben ähnliche Situationen zu Protesten und Auseinandersetzungen mit der Bevölkerung geführt. Wir glauben, dass dies die Arbeitsmöglichkeiten des Unternehmens in manchen Regionen einschränkt, da es dort möglicherweise nicht genug Trinkwasser gibt. In Zusammenarbeit mit einem unserer ESG-Analysten kam das Team zu der Einschätzung, dass das Risiko einen erheblichen Abschlag auf das interne Kursziel rechtfertigt. Anschließende Gespräche mit der Geschäftsleitung lieferten klare Hinweise auf ein fehlendes Problembewusstsein; offensichtlich nimmt man die Risiken nicht ernst. Dies bestätigte uns darin, dass der Bewertungsabschlag gerechtfertigt ist. Wir stehen zu dem Unternehmen weiter in Kontakt.“

In Deutschland erhältliche Mischfonds von MFS

Dass der Ansatz von MFS aufgeht, belegen zum Beispiel die aktuell in Deutschland erhältlichen Mischfonds. Der MFS Meridian Funds – Prudent Capital Fund (ISIN: LU1442549025) etwa konzentriert seine Anlagen auf Aktienwerte von Emittenten aus Industrie- und Schwellenländern und investiert auch in Schuldtitel. Er fokussiert seine Aktienanlagen im Allgemeinen auf größere Unternehmen, die im Verhältnis zu ihrem wahrgenommenen Wert als unterbewertet eingeschätzt werden. Mit dem MFS Meridian Funds – Diversified Income Fund (ISIN: LU1099986488) partizipieren Anleger hingegen an einem Portfolio bestehend aus dividendenstarken Aktien, Unternehmens- und Staatsanleihen sowie High-Yield- und Emerging Markets-Anleihen. In Wertaktien mit hoher Marktkapitalisierung als auch in erstklassige Staatsanleihen von weltweiten Emittenten investiert der MFS Meridian Funds – Global Total Return Fund (ISIN: LU0219418836).

Tipp: Über FondsDISCOUNT.at sparen Sie den branchenüblichen Ausgabeaufschlag.

03.08.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

MFS Meridian Funds - Global Total Return Fund A1 EUR von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.
MFS Meridian Funds - Diversified Income Fund A1 USD von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.
MFS Meridian Funds - Prudent Capital Fund A1 EUR von MFS Investment Management Company (Lux) S.à r.l.

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » Investmentmanager MFS - Fondskompetenz seit 1924

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Investmentfonds

Top-Manager suspendiert Top-Manager suspendiert - GAM plant offenbar Liquidierung von ARBF-Fonds Der Vermögensverwalter zieht die Notbremse. Nachdem ein Fondsmanager mit sofortiger Wirkung abberufen wurde, wollten die Anleger ihre Fondsanteile zurückgeben. Erst wurde der Handel ausgesetzt, jetzt mehr...

Sparbuch & Co. Sparbuch & Co. - Wertverlust für deutsche Sparer so hoch wie nie Im ersten Halbjahr 2018 hat jeder Deutsche im Schnitt 205 Euro durch niedrig verzinste Geldanlagen verloren. Diesen traurigen Rekord hat die comdirect errechnet. Dabei geht flexibles (und chancenreicheres) mehr...

Vermögensverwalter Stefan Wallrich Vermögensverwalter Stefan Wallrich - So legen wir mithilfe Künstlicher Intelligenz an Künstliche Intelligenz hält Einzug in immer mehr Lebensbereiche, zunehmend auch ins Asset Management. Vermögensverwalter Stefan Wallrich von Wallrich Wolf AM erläutert, wie sein Haus die mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media