Auch wenn es für die professionellen Immobilienkäufer immer schwieriger wird, attraktive Objekte in den gefragten Lagen zu finden: Noch sind Immobilieninvestments für viele Anleger die bevorzugte Sachwertanlage. Wie die aktuelle Auswertung der FondsDISCOUNT.at-Bestände zeigt, flossen im dritten Quartal 2019 rund 84 Prozent des gesamten Investitionsvolumens in Immobilien. Im Vor-Quartal waren es noch 81 Prozent. Immobilienbeteiligungen stellen zugleich immer noch den Löwenanteil an den insgesamt emittierten Sachwertprodukten und bieten verschiedenste Zugangsmöglichkeiten zum Asset Immobilie: Für Anleger, die von Beginn der Wertschöpfungskette bis zum raschen Verkauf des Objekts dabei sein möchten, wurde zum Beispiel der One Group ProReal Deutschland Fonds 7 konzipiert. Die One Group greift hierbei wieder auf die bewährte Projekt-Pipeline ihrer Muttergesellschaft Isaria zurück und trägt somit zur Wohnraumschaffung in den begehrten Metropolregionen bei. „Die Schaffung bezahlbaren neuen Wohnraums in den deutschen Großstädten ist eine der wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit“, erklärt Malte Thies, Geschäftsführer der One Group, gegenüber FondsDISCOUNT.at. „Seit Gründung der One Group im Jahr 2012 haben unsere Anleger mehr als 360 Millionen Euro in die Finanzierung von dringend benötigtem Wohnraum investiert. Derzeit sind unsere Anleger in Höhe von rund 250 Millionen Euro an der Realisierung von mehr als 5.000 Wohnungen investiert.“ Als Zielgruppe für die Neubauten nennt das Unternehmen vor allem Familien und Normalverdiener. Das aktuelle Beteiligungsangebot kann ab 10.000 Euro gezeichnet werden, geplant ist eine dreijährige Laufzeit. Etwa 80 Prozent des prospektierten Emissionsvolumens sind bereits platziert, die Zeichnungsphase für die Vermögensanlage geht somit langsam in den Endspurt.


Ebenfalls stark gefragt bei den FondsDISCOUNT.at-Kunden ist der AIF ZBI Professional 12. Das Unternehmen konzentriert sich neben der Errichtung von Neubauwohnungen auf die Bewirtschaftung von Bestandswohnungen an nachhaltigen Standorten. Aktuell umfasst der Wohnungsbestand der ZBI rund 59.000 Einheiten. „Die Mietpreise in unseren Bestandsobjekten liegen im Durchschnitt zwischen fünf und acht Euro pro Quadratmeter im Monat“, teilt die ZBI Vertriebsmanagement GmbH München auf Nachfrage mit. Luxusvermietungen gehörten somit nicht zum Geschäftsmodell des etablierten Initiators. Vielmehr wolle man die Mieter auf lange Sicht binden und Leerstand abbauen. Das aktuelle Beteiligungsangebot wurde mit sieben Jahren Laufzeit kalkuliert, ein Beitritt ist ab 25.000 Euro möglich.


Ebenfalls ein Dauerbrenner ist die Fondsreihe von Primus Valor, der aktuell zeichenbare ImmoChance Deutschland 9 sieht sieben Jahre Laufzeit vor. Anleger können sich ab 10.000 Euro beteiligen. Ein Markenzeichen von Primus Valor ist der Abbau von Leerstand und die Nutzung von Wertschöpfungspotenzialen durch energetische Sanierung. „Unser Fokus liegt auf Bestandsimmobilien, meist über 40 Jahre alt“, erläutert Michael König, der den Vertrieb bei Primus Valor koordiniert. „Nach Erwerb durch die Fondsgesellschaft erfolgen zielgenaue Optimierungsmaßnahmen, beispielweise energetische Sanierungen oder auch Flächenoptimierung durch Dachgeschossausbauten und ähnliches. Aus nachhaltiger Sicht ist diese moderate Nachverdichtung einem Neubau auf der grünen Wiese deutlich überlegen und reduziert den Ressourcenverbrauch.“ Aktuell hält die Gesellschaft über 3.000 Wohneinheiten in den Fondsobjekten, überwiegend mit eigener Hausverwaltung. Die Mieten bewegen sich zwischen sechs und acht Euro pro Quadratmeter und Monat.


Die letzten Zeichnungsmöglichkeiten für den TSO-DNL Active Property II, LP und zum Beispiel den INP 26. Deutsche Sozialimmobilien wurden ebenfalls rege genutzt. Beide Angebote sind mittlerweile platziert. Eine Alternative für Investoren, die sich in den USA engagieren möchten, wäre aktuell etwa der US Treuhand XXIV Las Vegas, der mit acht Jahren Laufzeit geplant wurde. Anleger können sich ab 30.000 Euro beteiligen. Investoren, die in den Pflegebereich einsteigen möchten, werden von Zeit zu Zeit bei den Crowd-Anbietern fündig. Aktuelle Angebote sind hier zu finden: Übersicht Crowdinvestments. Mittlerweile hat sich diese Anlageklasse bei FondsDISCOUNT.at etabliert: Viele Anleger schätzen es, sich aufgrund der geringen Einstiegssummen selbst ein Portfolio zusammenzustellen.


Umweltbeteiligungen: So machen Sie Ihr Portfolio klimafreundlich


Auch wenn Immobilien weiterhin in der Anlegergunst dominieren: Beteiligungen aus dem Bereich erneuerbare Energien sind dennoch gefragt. Zwar beträgt deren Anteil am Gesamtinvestitionsvolumen aktuell nur rund 14 Prozent, dafür wurde pro Anleger und pro Beteiligung aber eine höhere Summe investiert (rund 23.000 Euro, zum Vergleich: Immobilien: knapp 15.000 Euro).


Stark nachgefragt war etwa die mittlerweile platzierte Vermögensanlage Wattner SunAsset 8, über die Anleger an einem Portfolio aus verschiedenen Solaranlagen in Deutschland partizipieren können. Das Konzept kommt gut an, die Objektauswahl ist ebenfalls gegeben – Wattner plant daher bereits die Auflage eines Nachfolgers. „Die Tatsache, dass wir ausschließlich in Deutschland investieren und dabei sehr attraktive Renditen erzielen, ist für viele Anleger entscheidend“, begründet Wattner-Vorstand Ulrich Uhlenhut das Interesse an seinen Kapitalanlagen.


In einen Mix aus Windkraft- und Solarbeteiligungen investiert der AIF ÖKORENTA Erneuerbare Energien 10. Geplant wurde mit zehn Jahren Laufzeit, Anleger können ab 10.000 Euro dabei sein.


Viele FondsDISCOUNT.at-Kunden entschieden sich auch für den AIF HEP Solar Portfolio 1, bei dem die Investitionsphase bereits begonnen hat: Zwei Solarprojekte in Japan wurden bereits erworben. Nach der Fertigstellung werden daraus künftig weitere 14,4 Gigawattstunden „grüner Strom“ im Jahr produziert. „Damit können wir 3.600 Haushalte versorgen. Wenn man den CO2-Ausstoß bis zur Inbetriebnahme des Parks sowie den nationalen Energiemix und Stromverbrauch einrechnet, kommen wir auf eine jährliche Einsparung von über 4.500 Tonnen CO2 durch die japanischen hep-Solarparks“, rechnet hep-Gründer Thorsten Eitle vor. Damit tragen Umweltfonds immer auch zum Klimaschutz mit bei. Mit einer Laufzeit von geplant 21 Jahren ist der AIF ein klassischer Langläufer, eine Zeichnung ist ab 20.000 Euro möglich.


Die Auswertung für das dritte Quartal 2019 haben wir hier für Sie zusammengefasst:


(Stand: 30. September 2019, Quelle: FondsDISCOUNT.at)


 



 


Service: Die Unterlagen zu Ihrem Wunschinvestment oder auch eine Info, sobald ein neues Produkt startet, senden wir Ihnen sehr gerne zu. Lassen Sie uns einfach eine kurze Nachricht zukommen: Kontakt