Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Handelsimmobilien Investoren entdecken ländliche Standorte

Aktuelle Beteiligungsmöglichkeiten im Bereich Handelsimmobilien Foto: © / bilderstoeckchen / FotoliaHandelsimmobilien sind nach Büros die wichtigste Immobilienart

SB-Warenhäuser, Supermärkte, Baumärkte: Handelsimmobilien sind als Anlageklasse weiterhin gefragt – die Standorte verlagern sich dabei zunehmend aufs Land. Auch für Privatanleger ist der Markt zugänglich – mit diesen Beteiligungsangeboten.


Zwar startete der deutsche Investmentmarkt für Handelsimmobilien eher zurückhaltend ins neue Jahr – das Transaktionsvolumen lag im ersten Quartal 2018 nach Zahlen des Immobiliendienstleisters Savills mit 1,9 Milliarden Euro immerhin 41 Prozent unter dem Vorjahreswert – und dennoch konnte die Anlageklasse ihren zweiten Platz der bedeutendsten Nutzungsarten im Immobiliensektor verteidigen (Platz eins: Büroimmobilien). „Nach wie vor ist der Markt durch ein sehr limitiertes Angebot An Core Shopping-Centern geprägt. Dazu sehen institutionelle Bestandshalter keine Veranlassung, sich von ihren Shopping-Centern zu trennen “, erläutert Jörg Krechky, Director und Head of Retail Investment Germany bei Savills. „Dies wirkt sich insbesondere auf klassische Shopping-Center aus.“ Resultat sei ein deutlicher Rückgang von minus 88 Prozent im ersten Quartal 2018 auf lediglich gut 80 Millionen Euro.

Steigende Nachfrage nach Fachmarkzentren

Die Entwicklung zeige zudem, dass sich die Renditen von Fachmarktzentren dem Niveau der Shopping-Center annähern. Fachmärkte machen mit 409 Millionen Euro rund 21 Prozent des Einzelhandelstransaktionsvolumens aus. Zur Einordnung: Fachmarktzentren umfassen in der Regel verschiedene Mieter aus den Bereichen Lebensmittel, Mode, Gesundheit und z.B. Einrichtung unter einem Dach. Die Lage befindet sich oft in Gewerbegebieten mit einem großen Einzugsgebiet. Typisch sind Flächen von mindestens etwa 10.000 Quadratmetern.

Die merklich gestiegene Nachfrage nach Fachmarktzentren schlage sich auch in den Renditen nieder: Im Verlauf der vergangenen drei Monate kam es nach Angaben von Savills in dem Segment bereits zu einer deutlichen Renditekompression von 40 Basispunkten auf aktuell rund 4,2 Prozent. Währenddessen gaben die Spitzenrenditen für Shopping-Center um 20 Basispunkte nach und lägen aktuell bei 4,0 Prozent. Im Fall der Geschäftshäuser in den Top-7-Märkten Deutschlands blieben die Spitzenrenditen hingegen unverändert bei 3,3 Prozent.

Die Analysten verweisen zugleich auf einen weiteren Trend, nämlich die Verlagerung der räumlichen Verteilung des Investmentvolumens. So sei der Anteil der A-Städte am Handelstransaktionsvolumen im vergangenen Quartal deutlich gesunken. Die Transaktionen in den sieben größten Immobilienmärkten machten im ersten Quartal 16 Prozent des Gesamtvolumens aus. Zum Vergleich: Im Vorjahresquartal waren es noch 36 Prozent, im Gesamtjahr 2017 rund 29 Prozent. Gestiegen sei hingegen die Nachfrage nach Standorten außerhalb der 127 größten Städte. Ihr Anteil am Transaktionsvolumen lag bei 33 Prozent, besonders in Ostdeutschland zog die Aktivität an. „Investoren ziehen mittlerweile ein gut positioniertes Fachmarktzentrum einem traditionellen Shopping-Center in der Großstadt vor“, erklärt Immobilienexperte Krechky.

Für den weiteren Jahresverlauf prognostiziert Savills einen weiteren Preisanstieg. „Es ist wahrscheinlich, dass insbesondere Handelsimmobilien mit Lebensmittelanker höhere Volumina erzielen“, so Krechky weiter. „Perspektivisch erwarten wir deshalb, dass sich die Renditen der Fachmarktzentren weiter dem Niveau der Shopping-Center annähern werden.“

Aktuelle Beteiligungsmöglichkeiten für Privatanleger

Ganz neu in die Platzierung gestartet ist der Hahn Pluswertfonds 171, mit dem sich Anleger an einem SB-Warenhaus in Delmenhorst beteiligen. Hauptmieter des seit gut 45 Jahren etablierten Einkaufsmarkts ist Kaufland. Der Festmietvertrag sieht eine Laufzeit von 15 Jahren vor. Geplant sind umfassende Revitalisierungsmaßnahmen um das 1972 erbaute Objekt an moderne Anforderungen anzupassen. Geplant wurde der AIF mit einer Laufzeit von 14 Jahren und prognostizierten Ausschüttungen beginnend bei fünf Prozent p.a. Anleger können sich ab 20.000 Euro beteiligen.

Neu begeben wurde zudem die FCR Immobilienanleihe, über die Anleger Zugang gleich zu einem ganzen Portfolio aus verschiedenen Einkaufs- und Fachmarktzentren erhalten. Das börsengehandelte Papier ist ab 1.000 Euro zeichenbar und bietet laut Prognose Aussicht auf sechs Prozent Zinsen p.a. bei einer geplanten Laufzeit von rund fünf Jahren.

Auf bis zu 25 verschiedene Supermärkte und Discounter will der Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06 sein Emissionskapital streuen. Der Kurzläufer bietet laut Prognoserechnung Aussicht auf eine Rendite von fünf Prozent p.a. bei geplant fünf Jahren Laufzeit. Erste Investitionen sind nach Angaben der Gesellschaft bereits erfolgt. Anleger können sich ab 10.000 Euro an dem Angebot beteiligen.

 

 

19.04.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Produkte zu diesem Thema

Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06

Unterlagen kostenlos anfordern

Habona Deutsche Einzelhandelsimmobilien Fonds 06 von Habona Invest

Hahn Pluswertfonds 171 - SB-Warenhaus Delmenhorst

Kostenloser Service

Hahn Pluswertfonds 171 - SB-Warenhaus Delmenhorst von Hahn Fonds

Kaufen/Verkaufen:

iFunded Immobilienanleihe FCR Immobilien

Unterlagen kostenlos anfordern

iFunded Immobilienanleihe FCR Immobilien von iFunded


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Handelsimmobilien - Investoren entdecken ländliche Standorte


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Immobilienbeteiligungen Immobilienbeteiligungen - Mehrere ZBI-Fonds schütten aus Der Immobilienspezialist ZBI informiert im Nachgang zu den Gesellschafterversammlungen für die Fonds 6, 7, 8 und 9 zum aktuellen Stand. Demnach erhalten die Anleger in Kürze Abschlusszahlungen bzw. mehr...

Marktbericht Marktbericht - Stimmung im Bereich Handelsimmobilien bleibt optimistisch Der stationäre Einzelhandel ist weiter auf Expansionskurs, die Renditen im Segment Handelsimmobilien dürften stabil bleiben – diese Rahmenbedingungen schaffen auch ein positives mehr...

Immobilien-Beteiligungen Immobilien-Beteiligungen - Der deutsche Hotelmarkt boomt Die Nachfrage nach Hotelinvestments, insbesondere fernab der bereits überteuerten Top-Lagen, legt kräftig zu. Aktuell stehen Privatanlegern zwei Beteiligungsangebote offen, um in den Boom-Markt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media