Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Zentralbanken auf dem Königsweg? Märkte erwachen aus geldpolitischer Traumwelt

Bett in den Wolken mit ängstlicher Frau. Foto: © lassedesignen / fotoliaFolgt auf den süßen Traum ein böses Erwachen?

Die Märkte werden in 2018 aus dem süßen Traum der ultralockeren Geldpolitik erwachen. Wenn die Wirtschaft weiter wachse, könne nach einer Phase der Instabilität eine neue Aktien-Rallye folgen, sagt Didier Saint-Georges von Carmignac.


Zehn Jahre lang lebten Investoren in einer geldpolitischen Traumwelt: Die Kurse stiegen in ungeahnte Höhen und die Volatilität versank im vergangenen Jahr in einem Rekord-Tief. Die starken Kurseinbrüche an den Aktienmärkten von Anfang Februar sorgen nun für Verunsicherung. Anleger, die im Januar auf den Zug aufgesprungen sind, haben zum Start Verluste erlitten. Folgt nun das Erwachen aus dieser Traumwelt?

„Wir nehmen an, dass die kürzliche Korrektur eine Rückkehr zu rationalem Verhalten einläutet, so unangenehm dies für manche Anleger auch sein mag“, sagt Didier Saint-Georges, Managing Director und Mitglied des Investmentkomitees beim französischen Asset Manager Carmignac.

Fakt ist: Die Phase der ultralockeren Geldpolitik und der niedrigen Zinsen geht ihrem Ende entgegen. Eine Rückkehr zur Normalisierung war von den Zentralbanken stets geplant: Sobald die Wirtschaft und die Inflation zulegen, ist die Zeit gekommen, die geldpolitischen Maßnahmen zurückzufahren, sodass die Zinsen wieder auf ein „normales“ Niveau ansteigen können. „Diese Normalisierung würde sich auch am Aktienmarkt niederschlagen“, so Saint-Georges. „An diesem Punkt sind wir heute angelangt.“

USA gießen Öl ins Feuer

Es zeichne sich ab, dass die Zentralbanken den „Königsweg“ gefunden hätten, um die lange Phase der gelpolitischen Offensive zu beenden. Die wichtigsten Zentralbanken seien bereit, ihre ultralockeren Maßnahmen zu reduzieren oder gar einzustellen. Das sei zweifellos eine gute Nachricht für die Wirtschaft. Allerdings müssten sich die Anleger bewusst sein, dass sich die gewohnten Wachstumsfaktoren der letzten Jahre bald umkehren dürften.

„Bedauerlicherweise hat die US-Regierung mit ihren jüngsten Steuersenkungen Öl ins Feuer gegossen“, so Saint-Georges. „Durch die Steuersenkungen wird das US-Haushaltsdefizit weiter anschwellen und die US-Regierung dürfte gerade jetzt gezwungen sein, zusätzliche Schulden aufzunehmen, da sich die Fed allmählich zurückzieht. Dadurch sind die Anleiherenditen Aufwärtsdruck von zwei Seiten ausgesetzt – wobei die Inflation hier noch gar nicht berücksichtigt ist.“ In Europa seien die Renditen von Bundesanleihen selbst nach ihrem Anstieg auf 0,75 Prozent noch weit von einem „normalen“ Niveau entfernt.

Folgt auf den „süßen Traum“ ein böses Erwachen?

Die Kurse an den Finanzmärkten müssten nun wieder die Realität abbilden. Doch offenbar rechnet man bei Carmignac nicht mit neuen Höchstständen: „Das Erwachen aus dem süßen Traum der letzten Jahre wird eine ganz neue Erfahrung sein“, so Saint-Georges. „Sobald die Aktien- und Anleihekurse die anschließende Instabilität überwunden und sich an die neue Realität angepasst haben, müssten die Anleger davon überzeugt sein, dass die Wirtschaft weiterhin in guter Verfassung für eine neue, auf soliden Bewertungen basierende Aktienmarktrallye ist.“

Falls es zu einer solchen Rallye komme, könnten sich ideale Möglichkeiten für den Wiedereinstieg bieten, wie es beispielsweise nach der drastischen Marktkorrektur im Oktober 1987 der Fall war. Sollte sich das Wirtschaftswachstum hingegen abschwächen, bliebe den Zentralbanken keine andere Option, als ihre jüngsten Mittel erneut anzuwenden, um die Märkte wieder zu beleben.

Eine solche Kehrtwende sorge zunächst für Beruhigung, wäre aber letztlich auch ein Eingeständnis des Versagens, erklärt Saint-Georges. Und darin liege das wahre Risiko: „Falls die Wirtschaft weiterhin zu schwach wäre, um zunehmenden Stress an den Finanzmärkten zu bewältigen, könnten sich die Wachstums- und Inflationstrends umkehren. Was passiert, werden wir schon in wenigen Monaten wissen.“

Hinweis: Der Carmignac Global Unconstrained Bond Fund (ISIN: LU0336083497) investiert uneingeschränkt am Rentenmarkt und ist über FondsDISCOUNT.at ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.

23.02.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

Carmignac Portfolio Unconstrained Global Bond A EUR acc von CARMIGNAC GESTION LUXEMBOURG

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Zentralbanken auf dem Königsweg? - Märkte erwachen aus geldpolitischer Traumwelt

Suchbegriffe, die Leser mit diesem Thema verbinden


Mehr aus dem Bereich Rentenfonds

Weltzins-Fonds Weltzins-Fonds - Rentenmanager Lutz Röhmeyer gründet eigene Fondsboutique Lutz Röhmeyer hat die LBB-Invest verlassen und seine eigene Fondsboutique in Berlin gegründet. Dort wird der Rentenexperte zwei neue Fonds verantworten und dabei das bewährte Konzept des mehr...

Schwellenländeranleihen Schwellenländeranleihen - Aussichten auch in diesem Jahr positiv Wer 2017 auf Schwellenländerbonds gesetzt hatte, konnte ansehnliche Erträge einsammeln. In diesem Jahr dürften die Aussichten ebenfalls recht gut sein, prognostiziert Fondsmanagerin Claudia mehr...

Käufer von US-Bonds verlassen die Party Käufer von US-Bonds verlassen die Party - Fed riskiert Neujahr massive Kater-Stimmung am Rentenmarkt Das neue Jahr könnte mit einem Paukenschlag beginnen. Am Markt für US-Staatsanleihen fehlen die Käufer. Fondsmanager reagieren und senken die Duration in ihren Portfolios. Investoren von mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media