Seit 2005 erhebt das FNG – Forum Nachhaltige Geldanlagen jährlich Daten zu den nachhaltigen Anlagemärkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit ist der jährliche Report des FNG zu einem Standardwerk für Nachhaltige Geldanlagen im deutschsprachigen Raum geworden, für das sich nicht nur zahlreiche Finanz-, Nachhaltigkeitsexperten sowie Wissenschaftler interessieren, sondern zunehmend auch die Politik.   


Denn Nachhaltigkeit ist ein komplexes Thema und reicht von Energiewende, Energieeffizienz und Klimawandel bis hin zu gesellschaftlichen und sozialen Zielen und Menschenrechten. Der Finanzwirtschaft komme dabei eine zentrale Rolle zu, stellte der Marktbericht aus dem vergangenen Jahr fest: Die Branche stelle nicht nur die Finanzierungsmittel zur Umsetzung der Vorhaben zur Verfügung, sondern der Finanzmarkt könne auch die vielfältigen Initiativen der G20-Staaten, der Vereinten Nationen und auf EU-Ebene fördern und unterstützen. Eine nachhaltige Wirtschaft, so das FNG, sei somit nur mit einer nachhaltigen Finanzwirtschaft möglich. Für die Vergabe von Finanzmitteln seien somit nicht mehr nur rein finanzielle Aspekte entscheidend.


Wer sich für Strukturen und Tendenzen im Bereich nachhaltige Geldanlagen interessiert, sollte sich den 5. Juni 2018 vormerken: An diesem Tag wird der Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen 2018 auf dem „FNG-Dialog: Verantwortliches Investieren – das Mainstreaming der nachhaltigen Anlagestrategien“ in Berlin vorgestellt. Die Veranstaltung bietet Vorträge und Diskussionen rund um das Thema Nachhaltige Geldanlagen, Marktentwicklung und Mainstreaming.


Weitere Informationen rund um den Marktbericht und den FNG-Dialog folgen unter:  FNG-Dialog und Veröffentlichung Marktbericht 2018.


Tipp: Anleger, die sich einen Nachhaltigkeitsfonds ins Depot holen möchten, finden auf FondsDISCOUNT.at eine Liste mit den Fonds, für die das FNG-Siegel vergeben wurde: Nachhaltigkeitsfonds.


Das könnte Sie ebenfalls interessieren: FNG-Siegel schließt nun auch Kohle aus