2019 dürfte ein eher schwieriges Börsenjahr werden. Auch Zak Smerczak, Analyst und Portfoliomanager bei der internationalen Fondsgesellschaft Comgest, sieht einige Herausforderungen, aber auch Chancen für Anleger. „Mit Blick auf 2019 sind wir eher vorsichtig und legen das Augenmerk zum einen auf die Bewertungen, zum anderen auf die Kontinuität von Wachstumschancen“, schreibt der Aktienspezialist in seinem aktuellen Marktkommentar. Im „Comgest Growth World“ (ISIN: IE0033535075) seien vor diesem Hintergrund verschiedene Positionen reduziert worden. Darunter befänden sich auch Titel, die zum Teil über zehn Jahre Bestandteil des Fondsportfolios gewesen seien, „weil uns die Wachstumsaussichten weniger sicher erscheinen, aber mehr noch, weil wir die Bewertungen im historischen Vergleich als eher hoch ansehen“, so der Analyst. Beispiele seien vor allem Aktien aus den Bereichen Informationstechnologie und industrielle Automatisierung.


Diese Werte dürften sich stabil entwickeln


„Trotzdem gibt es unserer Auffassung nach weiterhin viele robuste Geschäftsmodelle, die unabhängig von Standort oder Branche, in nahezu jedem konjunkturellen Umfeld ein vorhersehbares, stabiles und nachhaltiges Ertragswachstum für langfristig orientierte Anleger bieten“, ist der Aktienprofi überzeugt. Als Beispiel für einen Bereich, in dem das Engagement auf- bzw. ausgebaut wurde, nennt Smerczak die US-amerikanischen und europäischen Basiskonsumgüter. Titel aus diesem Segment seien aufgrund steigender Inflationsangst, wachsendem Preisdruck bei Rohstoffen und Verwerfungen in den Vertriebswegen noch vor kurzen „in Ungnade gefallen“. Titel wie etwa der amerikanische Haushaltsproduktehersteller Church & Dwight oder Unilever, weltweit einer der größten Produzenten von Verbrauchsgütern, aber bieten nach Einschätzung des Comgest-Kapitalmarktexperten attraktive Aussichten. „Wir sind davon überzeugt, dass beide Unternehmen ein kontinuierliches und vorhersehbares Umsatzwachstum im hohen einstelligen Bereich erzielen und ihre Renditen mittels Kostenoptimierung sowie operativem Leverage verbessern werden, indem sie in neue Märkte vordringen, die ihnen unter dem Strich ein niedriges, aber beständiges Ertragswachstum im zweistelligen Bereich ermöglichen.“


Auch Herstellern medizinischer Geräte, wie etwa Medtronic oder Becton Dickinson, bescheinigt Smerczak kontinuierliche, gut vorhersehbare und dabei überdurchschnittliche Wachstumschancen. Dies sei durch die Einführung innovativer Produkte, die Expansion in Schwellenmärkte und eine wettbewerbsfähige Preispolitik möglich. Im Verlauf des vergangenen Jahres habe man die Anteile an diesen Unternehmen daher erhöht und konnte dabei von den günstigen Bewertungen profitieren, so der Portfoliomanager.  


Länderspezifische Chancen nutzen


Regional gesehen ist für Smerczank vor allem Japan interessant. „Einzelhändler wie Fast Retailing (Eigentümer der Modemarke Uniqlo), Seven & I und Don Quijote profitieren von einem stetig wachsenden Filialumsatz, der Eröffnung neuer Filialen und einer Margensteigerung. Darüber hinaus profitieren alle vom wachsenden Tourismus nach Japan, insbesondere aus China, wo im Falle von Fast Retailing auch viele Filialen eröffnet und hohe Wachstumszahlen erzielt werden.“


Investoren-Info: Der Comgest Growth World (ISIN: IE0033535075) wurde im Jahr 2003 aufgelegt und setzt seinen Schwerpunkt auf internationale Wachstumswerte. Nach Ländern dominieren derzeit die USA, Europa und Japan, branchenseitig sind aktuell vor allem die Sektoren nicht-zyklische Konsumgüter, IT und Gesundheit im Portfolio vertreten. Zu den Top-Holdings zählen Medtronic, Ecolab und Unilever. Die Performance in den vergangenen fünf Jahren lag bei 44,50 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 10.01.2019). Über FondsDISCOUNT.at entfällt der branchenübliche Ausgabeaufschlag, alternativ zur Einmalanlage kann auch ein monatlicher Fondssparplan eingerichtet werden.


Fonds kaufen