Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Pflegemarkt Pflegeimmobilien werden mehr und mehr zur nachhaltigen Anlageklasse

Der Pflegemarkt ist der Wachstumsmotor im deutschen Gesundheitswesen Foto: © / Robert Kneschke / FotoliaWachsender Bedarf: Der Pflegemarkt gilt als äußerst dynamisch

Der weltgrößte Immobiliendienstleister CBRE hat die Assetklasse Pflegeimmobilien analysiert. Das Transaktionsvolumen ist demnach gegenüber den Vorjahreszahlen kräftig gestiegen. Diese Dynamik macht das Segment auch für Privatanleger attraktiv.

25. INP Deutsche Pflege Portfolio

Kostenloser Service

25. INP Deutsche Pflege Portfolio von INP Investments

Kaufen/Verkaufen:

Der Pflegemarkt gilt Experten zufolge als Wachstumsmotor im deutschen Gesundheitswesen, die demografische Entwicklung sowie Veränderungen in den familiären Strukturen – die Pflege wird zunehmend in professionelle Hände verlagert – dürften diese Entwicklung auch künftig antreiben. Die Dynamik, die diesem speziellen Immobiliensegment zu eigen ist, belegen nun auch aktuelle Zahlen des Immobiliendienstleisters CBRE. Demnach lag das umgesetzte Volumen für Pflegeheime und Seniorenzentren im ersten Quartal 2018 bei rund 339 Millionen Euro – im Vorjahresquartal waren es noch 166 Millionen Euro; das Transaktionsvolumen hat sich seither also mehr als verdoppelt. Der relative Anteil von Pflegeimmobilien am gesamten Transaktionsvolumen im Bereich deutsche Gewerbeimmobilien konnte um 15 Prozentpunkte gesteigert werden und lag den Analysten zufolge im ersten Quartal dieses Jahres bei 2,8 Prozent.

Dabei ist der deutsche Pflegeimmobilien-Investmentmarkt vor allem für ausländische Investoren attraktiv. Inländische Investoren steigerten dem Report zufolge ihr Transaktionsvolumen um etwa 50 Millionen Euro auf rund 149 Millionen Euro und halten somit einen Marktanteil von 44 Prozent. Internationale Investoren hingegen haben das umgesetzte Volumen auf 190 Millionen Euro mehr als verdoppelt und verantworten 56 Prozent des Gesamtvolumens. 44 Prozent des Transaktionsvolumens stammen allein von Marktteilnehmern aus Belgien, dahinter folgen Käufer aus Luxemburg und Frankreich mit fünf beziehungsweise vier Prozent Anteil am Pflegeimmobilienmarkt. „Investoren aus dem In- und Ausland sind von den Wachstumsperspektiven und der Sicherheit des hiesigen Pflegeimmobilienmarktes überzeugt“, fasst Dirk Richolt, Head of Real Estate Finance bei CBRE in Deutschland, zusammen. „Die langfristige Attraktivität von Pflegeimmobilien zeigt sich auch an den auf Sicherheit bedachten Versicherungen, der mit 38 Prozent aktivsten Käufergruppe. Die Nachfrage nach Pflegeplätzen sowie der zukünftig signifikant steigende Bedarf an zeitgemäßen Pflegeplätzen werden in den kommenden Jahren für eine hohe Auslastung und stabile Cashflows sorgen.“

Im Gegensatz zu anderen Assetklassen seien die Dealgrößen in der Regel recht überschaubar. So entfielen 27 Prozent aller Transaktionen auf die Kaufpreiskategorie unter zehn Millionen Euro, die Kategorie bis 20 Millionen Euro kam auf 39 Prozent. „Zum einen gibt es keine großen Einzelobjekte wie in anderen Assetklassen, zum anderen ist der Markt noch immer relativ kleinteilig, sodass auch die Portfoliogrößen häufig eingeschränkt sind“, erklärt Richolt.

Bleibt die Frage nach den erzielbaren Renditen. Hier kommt die Gesellschaft zu dem Schluss, dass die Spitzenrendite im Vergleich zum Jahresende 2017 konstant bei 5,0 Prozent geblieben ist. „Pflegeimmobilien werden jedoch zunehmend als nachhaltige und gängige Assetklasse gesehen, so dass sich vereinzelt bereits Transaktionen unterhalb der Fünf-Prozent-Marke abzeichnen“, so Immobilienexperte Richolt. „Die Bestände werden langlebiger und Objekte gelten aufgrund höherer Qualität nicht mehr – anders als einst üblich – nach wenigen Jahrzehnten als abbruchreif. Entsprechend baut sich die Risikoprämie für Pflegeimmobilien als Assetklasse kontinuierlich ab.“

Der Ausblick für die kommenden Monate ist positiv: „Der Markt für Pflegeeinrichtungen wird auch im weiteren Jahresverlauf seine Dynamik nicht verlieren. Dafür sorgen die günstigen Rahmenbedingungen sowie der hohe Bedarf an Investitionsmitteln – für Neubauprodukte sowie für zu modernisierende Bestandsobjekte. Der demographische Wandel unserer Gesellschaft ist ein zusätzlicher entscheidender Faktor für die steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen und damit auch nach Pflegeimmobilien. Der Mangel an Bauplätzen und Pflegekräften jedoch wird weiterhin das Bettenangebot knapp und die Auslastung bestehender Pflegeheime hoch halten. Für das Gesamtjahr gehen wir aktuell von einem Investitionsvolumen von mehr als einer Milliarde Euro aus“, prognostiziert Richolt.

Aktuell in Platzierung: Pflegeimmobilien-Fonds von INP

Wer sich an einem professionell gemanagten Pflegeheim engagieren möchte, findet regelmäßig Beteiligungsangebote von spezialisierten Emissionshäusern am Markt. Aktuell in Platzierung ist der Publikums-AIF „25. INP Deutsche Pflege Portfolio“, welcher in fünf Pflegeeinrichtungen an verschiedenen Standorten in Deutschland investiert. Konkret handelt es sich um stationäre Pflegeheime in Groß-Gerau (Hessen), Goslar (Niedersachsen), Clausthal-Zellerfeld (Niedersachsen), Saerbeck (Nordrhein-Westfalen) und Eltmann (Bayern). Zum Teil sind die Pflegeeinrichtungen um Apartments für Betreutes Wohnen ergänzt. Das Angebot wurde mit einer geplanten Laufzeit von 15 Jahren und prognostizierten monatlichen Auszahlungen von 4,75 Prozent p.a. konzipiert. Die Mindestanlagesumme liegt bei 10.000 Euro.

16.05.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.


Auszug der wesentlichen Risiken Ausführliche Risikohinweise entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

  • Es handelt sich um einen Alternativen Investmentfonds (AIF) nach dem Kapitalanlagegesetz, dessen wirtschaftlicher Erfolg nicht mit Sicherheit vorhergesehen werden kann. Geplante Auszahlungen können geringer als prognostiziert oder gänzlich ausfallen.
  • Alternative Investmentfonds (AIF) sind nicht täglich handel- und/oder verfügbar. Die vorzeitige Veräußerbarkeit der Beteiligung eines Anlegers ist nur sehr eingeschränkt z.B. über sog. Zweitmarkt-Plattformen möglich, da für die Anteile an Alternativen Investmentfonds (AIF) kein einheitlich geregelter Markt existiert.
  • Es besteht ein Risiko hinsichtlich Änderungen der gesetzlichen und/oder steuerlichen Grundlagen.
  • Die wesentlichen Grundlagen der steuerlichen Konzeption der Alternativen Investmentfonds (AIF) sind allgemeiner Natur. Vor einer Beteiligung sollte der Anleger die konkreten Auswirkungen der Beteiligung auf seine individuelle steuerliche Situation überprüfen, es wird empfohlen, zu diesem Zweck einen Steuerberater zu konsultieren.
  • Grundsätzlich besteht ein Risiko der Insolvenz der Vertragspartner und/oder der Kapitalverwaltungsgesellschaft.
  • Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Ausgabeaufschlag und evtl. zusätzlichen privaten Vermögensnachteilen.

Ähnliche Artikel finden

» » » » » Pflegemarkt - Pflegeimmobilien werden mehr und mehr zur nachhaltigen Anlageklasse


Mehr aus dem Bereich Immobilienfonds Inland

Immobilienbeteiligungen Immobilienbeteiligungen - Mehrere ZBI-Fonds schütten aus Der Immobilienspezialist ZBI informiert im Nachgang zu den Gesellschafterversammlungen für die Fonds 6, 7, 8 und 9 zum aktuellen Stand. Demnach erhalten die Anleger in Kürze Abschlusszahlungen bzw. mehr...

Marktbericht Marktbericht - Stimmung im Bereich Handelsimmobilien bleibt optimistisch Der stationäre Einzelhandel ist weiter auf Expansionskurs, die Renditen im Segment Handelsimmobilien dürften stabil bleiben – diese Rahmenbedingungen schaffen auch ein positives mehr...

Immobilien-Beteiligungen Immobilien-Beteiligungen - Der deutsche Hotelmarkt boomt Die Nachfrage nach Hotelinvestments, insbesondere fernab der bereits überteuerten Top-Lagen, legt kräftig zu. Aktuell stehen Privatanlegern zwei Beteiligungsangebote offen, um in den Boom-Markt mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media