„Privatanleger zeigen großes Interesse an nachhaltigen Kapitalanlagen“, heißt es in einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des NKI – Institut für nachhaltige Kapitalanlagen. „Vier von zehn Privatanlegern in Deutschland finden nachhaltige Kapitalanlage so attraktiv, dass sie ihr Geld dort investieren würden“, lautet das Ergebnis der Umfrage, bei der 1.694 Privathaushalte in Deutschland befragt wurden. Für ein solches Investment hätten sich bislang aber nur 4,8 Prozent der befragten Privatanleger entschieden.


Eigentlich müssten also viel mehr Anleger nachhaltige Kapitalanlegen in ihre Depots legen. Doch „ein unzureichendes Informationsangebot sowie Vorbehalte hinsichtlich der Renditechancen nachhaltiger Kapitalanlagen“ verhindern, dass alle interessierten Privatanleger ihr Geld auch tatsächlich nachhaltig investieren.


Transparenz und Informationen auf FondsDISCOUNT.at


Über 40 Prozent der Befragten bezeichnen das Informationsangebot zu nachhaltigen Anlageprodukten als unzureichend. Für 22,7 Prozent ist unzureichende Beratung durch ihre Hausbank ein Grund, nicht nachhaltig zu investieren. „Der Schlüssel für die weitere Marktentwicklung ist die Verbesserung der Transparenz über das Angebot an nachhaltigen Anlageprodukten und deren positive Wirkungen für eine nachhaltige Entwicklung“, sagt Rolf D. Häßler, Geschäftsführer des NKI.


FondsDISCOUNT.at versteht sich nicht nur als Fondsvermittler, sondern auch als Informations-Portal. Bei uns finden Privatanleger zahlreiche informative und hochwertige Artikel zum Thema „nachhaltige Kapitalanlagen“.

News und Wissen: Artikel zum Thema Nachhaltigkeit


Für fast zwei Drittel der bereits investierten Teilnehmer (64,8%) ist der Beitrag der Kapitalanlage zu einer nachhaltigen Entwicklung das wichtigste Motiv. Nachhaltigkeit lässt sich jedoch schlecht messen. Der Begriff nachhaltige Entwicklung wird in dem Kontext auch mit Impact Investing übersetzt. Am Beispiel von Infrastruktur-Investitionen in erneuerbare Energieanlagen in Südostasien wird deutlich, dass Investitionen einen dauerhaften Effekt erzielen können, wenn sie abgelegene Regionen mit Energie versorgen und die Lebensqualität der Bevölkerung somit schlagartig verbessern. Mehr Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier:

Beispiel:  ThomasLloyd CTI – Fünf Faktoren für erfolgreiche Energie-Investments in Asien


Sachanlagen stoßen bei den Privatanlegern auf besonderes Interesse. So hält gut ein Drittel aller Befragten (34,3%) Direktanlagen in erneuerbare Energien für attraktiv. Auch bei den Privatanlegern, die bereits nachhaltig investiert haben, stehen Direktanlagen in erneuerbare Energien (61,9%) hoch im Kurs. Dem Emissionshaus ThomasLloyd zufolge fehlen weltweit Investitionen im Wert von bis zu 9 Billionen Dollar in Infrastruktur-Investitionen.


Für 58 Prozent dieser Befragten ist die Übereinstimmung der Kapitalanlage mit ihren persönlichen Werten und Zielen der ausschlaggebende Grund, ihr Geld in nachhaltige Anlageprodukte zu investieren. Von der Commerzbank gibt es den Globale Aktien – Katholische Werte Fonds (ISIN: LU1256228872), der aus dem MSCI World Index Aktien entlang von Wertegrundsätzen der katholischen Kirche ausgewählt. „Die Investoren sind somit über viele Länder und alle Branchen breit diversifiziert am Aktienmarkt investiert und wissen, dass ihr Vermögen nicht in die Herstellung von Waffen, Gentechnik oder in Tierversuche investiert ist“, sagt Commerzbank Fondsmanager Tim Wottawah im ausführlichen Interview mit FondsDISCOUNT.at.


Mehr dazu hier: Aktienfonds mit automatisch eingebauter Nachhaltigkeit


Die Einhaltung von fundamentalen Menschen- (41,5%) und Arbeitsrechten (35,5%) sowie der Schutz von Umwelt (31,1%) und Klima (31,0%) sind aus Sicht der Befragten die wichtigsten Themen, die bei der Gestaltung von nachhaltigen Anlageprodukten berücksichtigt werden sollten. Mit dem Global Equity Impact Opportunities Fonds (ISIN: LU0250158358) versucht die niederländische Fondsgesellschaft NN IP finanzielle Erträge mit einer „sozialen Dividende“ in Einklang zu bringen. Das Fondsmanagement wählt Unternehmen aus, die so viele Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen wie möglich verfolgen.


Ein überraschendes Ergebnis ist, dass für nur 17,3 Prozent der Privatanleger den Ausschluss von Rüstungsunternehmen ein zentrales Thema ist. „Es gibt Investitionen, die man auf keinen Fall machen sollte. Dazu gehört zum Beispiel die Streumunition – wir haben keine Hersteller von solchen Waffen im Fonds“, sagt Klaus Kaldemorgen über seinen Fonds Concept Kaldemorgen (ISIN: LU0599946893) im Interview mit FondsDISCOUNT.at.


Tipp: Eine Übersicht der beliebtesten Nachhaltigkeits-Fonds erhalten Sie hier:


Nachhaltige Investments – Gute Rendite mit gutem Gewissen