Beginnen wir mit einem Blick auf die großen Publikumsrenner. Mit dem Mischfonds Flossbach von Storch Multiple (ISIN: LU0323578657) beispielsweise erzielten Anleger in den vergangenen fünf Jahren eine Wertentwicklung von 40,19 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 13.05.2019). Der über 14 Milliarden Euro schwere Mischfonds streut sein Vermögen auf Aktien, Anleihen und Gold und zählt seit Jahren zu den Top-Lieblingen der FondsDISCOUNT.at-Kunden. Trotz des enttäuschenden Börsenjahrs 2018 setzen viele der Depotinhaber außerdem auf den DWS Deutschland (ISIN: DE0008490962). Die Fokussierung auf deutsche Blue Chips mit einer Beimischung aus ausgewählten Small- und Midcaps brachte in den letzten fünf Jahren eine Wertentwicklung von 35,95 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 13.05.2019; mehr zu den aktuellen Top-Seller-Fonds erfahren Sie hier).


Ein völlig anderes Konzept verfolgt hingegen zum Beispiel der Bonafide Global Fish Fund (ISIN: LI0181468138). Wie der Name bereits andeutet, konzentriert sich der 2012 aufgelegte Aktienfonds eng auf Unternehmen aus dem Bereich Fischereiwirtschaft. Christoph Baldegger und sein Investmentteam begründen die Themenwahl unter anderem mit dem weltweit wachsenden Appetit auf gesundes Protein, aber auch mit der breiten Diversifizierung, die trotz der eng gesteckten thematischen Fokussierung in diesem Segment möglich sei: „Das Wunderbare am Fisch- und Meeresfrüchte-Sektor ist die Möglichkeit, in hunderte verschiedene Spezies zu diversifizieren. Ein norwegischer Lachsproduzent hat keine Berührungspunkte mit einem Garnelenzüchter in Thailand. Zudem investieren wir nicht nur in Aquakulturen, sondern in die gesamte Wertschöpfungskette, wie zum Beispiel Ausrüster der Farmen, Futterproduzenten, Technologie, Healthcare und Nutrition. Irgendwo gibt es immer eine Chance eine ‚Perle‘ aufzuspüren“, erläuterte Baldegger in einem Interview mit FondsDISCOUNT.at sein Konzept. Im Gegensatz zu den 2018 vielfach in Mitleidenschaft gezogenen Deutschland-Fonds oder auch anderen, viele Jahre lang beliebten großen Flaggschiffen, überstand der kleine Bonafide-Fisch-Fonds die Börsenkorrektur Ende des vergangenen Jahres sehr robust. In fünf Jahren erwirtschaftete der Fonds eine Performance von 71,53 Prozent (Quelle: FWW, Stand: 13.05.2019).  


Dass man mit einer engen Branchen- bzw. Themenfokussierung durchaus Erfolg haben kann, zeigt auch der ws-hc Fonds – Hanf Industrie Aktien Global (ISIN: LI0443398271). Zwar lässt die erst wenige Monate junge Historie – der Fonds wurde am 3. Dezember 2018 aufgelegt – noch keine verlässlichen Aussagen zu, der Start des Fonds lässt allerdings hoffen, dass das Trendthema Cannabis tatsächlich interessante Renditechancen bergen kann. Seit Jahresbeginn liegt die Performance des Hanffonds im deutlich zweistelligen Bereich (Hinweis: bitte beachten Sie, dass in Fondsvergleichen eine Historie von in der Regel fünf Jahren herangezogen werden sollte.) Aber: Zwischenzeitlich lag der Fonds auch im zweitstelligen Minusbereich und verlangt seinen Investoren somit einiges an Nervenstärke ab.


Branchenfonds: Spezifische Risiken beachten


Anhand dieser beiden Beispiele wird bereits deutlich, was Anleger von thematisch enger gesteckten Anlagekonzepten erwarten können und welche Risiken zugleich einkalkuliert werden müssen. Branchen- oder Themenfonds investieren in spezielle (Teil-)Märkte, deren Akteure gegebenenfalls geringere Marktkapitalisierungen aufweisen, als dies beispielsweise bei einem US- oder Deutschland-Fonds der Fall wäre, welche auf die großen Standardwerte setzen. Eine enge Branchenfokussierung macht die Fonds zudem anfälliger etwa gegen Gesetzesänderungen, einen Wandel in der öffentlichen Wahrnehmung oder auch Konjunktureinbrüche, die auf bestimmte Bereiche voll durchschlagen können. Anleger sollten Branchen- oder Themenfonds daher immer nur als Beimischung zu einem breit diversifizierten Portfolio betrachten, weil sonst die Verlustrisiken zu groß werden.


Themenspektrum reicht von Haustieren über Robotik bis hin zu Konsum


Wer aber Akzente in seinem Depot setzen möchte, etwa um die Chancen vielversprechender neuer Technologien wie Robotik oder Künstliche Intelligenz (z.B. Pictet – Robotics, ISIN ausschüttend: LU1279334301, ISIN thesaurierend: LU1279334210) zu nutzen, findet eine große Auswahl an solchen Spezialfonds am Markt. Das Angebot reicht dabei vom Thema Haustiere mit dem neu gestarteten Allianz Pet and Animal Wellbeing (ISIN: LU1931535857), der von den steigenden Ausgaben für die Heimtiergesundheit profitieren möchte, über das IT-Top-Thema Cybersicherheit (z.B. mit dem Jupiter Financial Innovation Fonds, ISIN: LU0262307480) bis hin zu klassischen Konsumfonds wie etwa dem Invesco Global Leisure Fund (ISIN: LU0052864419).


Fazit: Branchenfonds konzentrieren sich auf bestimmte Wirtschaftszweige, Themenfonds machen große Trends investierbar und richten sich somit an Anleger, die bereits einen Grundstock an breit streuenden Fonds im Depot haben, zugleich aber spezielle Renditechancen nutzen möchten. Aufgrund der Fokussierung gelingt es bestimmten Themenfonds, Korrekturen in den größeren Indizes robust zu überstehen, zugleich macht die enge Themenwahl aber unter Umständen auch anfälliger für Schwankungen. Interessant und sehr „greifbar“ sind die Konzepte aber allemal – ein genauerer Blick kann sich daher durchaus lohnen!


Lese-Tipp: Artikel, in denen wir immer wieder interessante Branchen- und Themenfonds vorstellen, finden Sie hier aufgelistet: Branchen- und Themenfonds