Im Dezember 2007 stellte die Wallrich Wolf Asset Management AG ihre Prämienstrategie erstmals einem breiten Anlegerpublikum vor. Bei einer jährlichen Durchschnittsrendite von 4,3 Prozent und einer Volatilität von 11,94 Prozent konnte der Wallrich Wolf Prämienstrategie Fonds (ISIN: LU0328585541) den Euro Stoxx 50 Total Return Index in den vergangenen zehn Jahren deutlich outperformen. Doch wer steckt hinter der Prämienstrategie und wie funktioniert diese genau?


Die Wallrich Wolf Asset Management AG wurde Anfang 2000 von Stefan Wallrich und Ottmar Wolf in Frankfurt am Main gegründet. Aktuell verwaltet die Gesellschaft rund 315 Millionen Euro für private und institutionelle Investoren. Die Basisrendite des Fonds generieren die beiden Manager durch ein breit gestreutes Anleiheportfolio. Doch bei dem Schwerpunkt ihrer Arbeit – der Prämienstrategie – handelt es sich um Stillhaltergeschäfte an der European Exchange (Eurex), einer der weltweit größten Terminbörsen für Finanzderivate. Dort agieren die Fondsmanager als Verkäufer ungedeckter Puts.

Zehnjährige Wertentwicklung des Wallrich Wolf Prämienstrategie Fonds




Puts sind Verkaufsoptionen, mit denen sich Investoren gegen fallende Kurse absichern können. Beim Verkauf (Schreiben der Option) verpflichtet sich der sogenannte Stillhalter, dem Käufer der Put-Option, den Basiswert auf dessen Verlangen hin zum Basispreis abzunehmen. Die Strategie heißt deswegen „ungedeckt“, weil eine Put-Option verkauft wird, ohne dass der Verkäufer bereits den zugrundeliegenden Basiswert oder eine entsprechende Call-Option besitzt.


Als Verkäufer von Put-Optionen kassiert der Fonds Optionsprämien. Vor allem diese Prämien sind es, mit denen der Fonds in den vergangenen Jahren den Großteil seiner Performance sowohl bei steigenden, wie auch bei stagnierenden und sogar leicht fallenden Aktienkursen erzielen konnte.


Moderne Datenanalyse und intelligente Algorithmen


Mit dem Wallrich Wolf AI Prämienstrategie Fonds (ISIN: DE000A2DTL29) startet zum zehnjährigen Jubiläum eine konservativere Fondsvariante der Prämienstrategie, die Datenanalyse-Technologien und künstliche Intelligenz einsetzt. „So werden die Stillhalterpositionen auf den Euro Stoxx 50 unter Berücksichtigung vergangenheitsbezogener Daten und aktueller Marktparameter mittels intelligenter Computeralgorithmen bestimmt“, erläutert Stefan Wallrich, Vorstand der Wallrich Wolf Asset Management AG. Durch die Analyse der selbst erzielten Anlage-Ergebnisse entwickelt das Programm sein Regelwerk dabei kontinuierlich weiter. Hierfür steht auch das „AI“ (Artificial Intelligence) im Fondsnamen. Sowohl bei der angestrebten Rendite, als auch beim maximalen Drawdown ist der neue Fonds defensiver eingestellt. „Da wir den Fonds als Absolute-Return-Produkt konzipiert haben, beinhaltet die Investitionsformel eine jährliche Zielrendite von 2,5 bis 3,5 Prozent“, so Wallrich. Das Rentenportfolio des Fonds besteht zum Start ausschließlich aus Investment-Grade-Anleihen.


Hinweis: Beide Fonds sind über FondsDISCOUNT.at ohne Ausgabeaufschlag erhältlich.