Service-Telefon täglich von 8 bis 22 Uhr:   01 365215

Suche: WKN/ISIN, Beteiligungen, Gesellschaften

Gastbeitrag Warum sind die Gesundheitsausgaben in den USA so hoch?

Kosten für Gesundheit, Stethoskop und Dollar-Geldscheine Foto: © / Gina Sanders / FotoliaHöhere Gesundheitsausgaben führen nicht zwingend zu besseren medizinischen Ergebnissen.

Der Steady HealthCare von nova setzt nicht wie die meisten Mitbewerber auf die „Massenmärkte“ Biotech oder Pharma. Stattdessen investiert das Management lieber in untypische Subindustrien mit Fokus auf den USA.


Mit Gesundheitsausgaben in Höhe von 17,9% des Bruttoinlandsproduktes (BIPs) sind die USA weltweit Spitzenreiter. Der Durchschnitt einer Gruppe von 11 OECD-Ländern liegt bei 11,5%, wobei Länder wie Australien und Großbritannien etwas weniger als 10% des BIPs für Gesundheit ausgeben. Trotz der niedrigeren Ausgaben liegt die Lebenserwartung in den beiden vorgenannten Ländern aber über der in den USA! Woran liegt das? Eine vor kurzem im „Journal of the American Medical Association“ (JAMA) erschienener Artikel versucht diese Frage zu beantworten.

Nach Berechnungen der amerikanischen Centers for Medicare & Medicaid Services (CMS) stiegen die Gesundheitsausgaben im Jahr 2016 um 4,3% auf US-Dollar 3,3 Billionen an, welches pro-Kopf Ausgaben von US-Dollar 10.348 entspricht. Damit einhergehend stieg der Anteil der US Gesundheitsausgaben am BIP auf 17,9% im Jahr 2016, von 17,7% im Vorjahr.


Quelle: CMS

Auch im Vergleich mit anderen OECD Ländern (Jahr 2016), liegen die USA bei den Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben eindeutig an der Spitze. Im Durchschnitt geben Industrienationen wie z.B. Australien, Deutschland, Frankreich, Japan, Kanada und das Vereinigte Königreich etwa halb so viel (US-Dollar 5.000 pro Kopf) für Gesundheit aus.

Quelle: OECD

Bei so hohen Ausgaben wäre zu erwarten, dass die Lebenserwartung der Amerikaner über der der Vergleichsgruppe liegt. Dies ist aber spätestens seit Ende der neunziger Jahre nicht mehr der Fall, denn in den letzten Jahren stagnierte die Lebenserwartung der US-Bevölkerung zwischen 78 und 79 Jahren, während sie im OECD-Durchschnitt weiter anstieg und zur Zeit bei fast 81 Jahren liegt.

Quelle: OECD Health Statistics 2016

Zudem haben die USA die höchste Geburtensterblichkeit (5,8 Kinder auf 1.000 Geburten) und die höchste Müttersterblichkeit (26,4 Mütter auf 100.000 Geburten) im Vergleich zu anderen Industrienationen. Es lässt sich somit zusammenfassend feststellen, dass höhere Gesundheitsausgaben nicht zwingend zu besseren medizinischen Ergebnissen führen. Aber woraus resultieren die hohen Kosten für Gesundheit in den USA überhaupt?

Die Autoren der JAMA-Studie führen hierzu zwei Hauptgründe an: Zum einen die höheren Preise für Arzt- und Pflegedienstleistungen als auch für Medikamente und zum anderen der überproportional hohe Aufwand an administrativen Aufgaben, die das medizinische Personal zu erledigen hat.


Quelle: JAMA. 2018;319(10):1024-1039. doi:10.1001/jama.2018.1150

So verdienen Fachärzte in den USA doppelt so viel wie z.B. in Deutschland und Großbritannien. Auch Allgemeinärzte und das Pflegepersonal werden im Vergleich zu anderen Industrienationen besser entlohnt. Arzneimittelpreise in den USA sind mit Pro-Kopf-Ausgaben von ca. 1.400 US-Dollar zudem doppelt so hoch wie in anderen Industrienationen, obwohl das Land bei der Einnahme von sehr preisgünstigen Nachahmerprodukten (Generika) einen Spitzenplatz einnimmt.


Quelle: JAMA. 2018;319(10):1024-1039. doi:10.1001/jama.2018.1150

Des Weiteren verursachen in den USA administrative Tätigkeiten 8% der Gesundheitskosten – im Vergleich zu durchschnittlich 3% in anderen Industrienationen. Als Grund nannte mehr als die Hälfte der Ärzte Probleme mit der Abrechnung von Arztdienstleistungen, während ein Drittel die Erfassung von klinischen Daten anführte.

Die wesentlichen Gründe für die höheren Gesundheitsausgaben der USA liegen also nicht in einer überproportional hohen Nachfrage, sondern in den hohen Personalkosten auf der einen und dem großen administrativen Aufwand auf der anderen Seite. Der Einsatz von Robotern (siehe auch nova funds Blogbeitrag „Dr. Robot – Roboter am Krankenbett?“) und Softwarelösungen (z.B. die elektronische Patientenakte) könnte hier zukünftig Einsparpotentiale realisieren, da sie helfen, die Arbeitszeit von Fachärzten besser auszulasten (beispielsweise können mit Hilfe von Robotern mehr Behandlungen durchgeführt werden) und Standardprozesse wie Abrechnungen und die Erfassung klinischer Daten zu vereinfachen und zu beschleunigen.

Zur Person: Oliver Kämmerer trat der Münchner Fondsboutique nova funds GmbH im Jahr 2014 als geschäftsführender Gesellschafter bei. Mit mehr als 13 Jahren Erfahrung in der Analyse von Gesundheitsaktien und seiner umfangreichen Expertise in den Bereichen Finanzwesen und Volkswirtschaft setzt Herr Kämmerer seine Fähigkeiten nun ein, um neue Investmentprodukte im Gesundheitssektor zu schaffen.

Zum Fonds: Das Anlageuniversum für den Steady HealthCare (ISIN: DE000A1145J0) bilden rund 1.600 „untypische“ Gesundheitsaktien, davon schaffen es nur zwanzig bis dreißig ins Portfolio. Diese Strategie machte den Fonds im vergangenen Jahr zu einem der Top-3-Gesundheitsfonds.

Tipp: Den Steady HealthCare können Sie über FondsDISCOUNT.at ohne Ausgabeaufschlag kaufen.

22.03.2018,

Bei Fragen und Anregungen zu diesem Artikel schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an die redaktion@fondsdiscount.at oder rufen uns unter der Service-Nummer 01 365215 an. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Produkte zu diesem Thema

nova Steady HealthCare P von Universal-Investment GmbH

Alle Anlagen an Wertpapierbörsen sind mit Risiken verbunden:

  • Die Wertentwicklung eines Fonds wird maßgeblich von der Wertentwicklung der Anlagewerte bestimmt. Daraus ergibt sich das Risiko von finanziellen Verlusten wenn sich Marktpreise von bestimmten Werten ändern.
  • Das Risiko des Fondsmanagements besteht darin, dass der Fondsmanager Entscheidungen trifft, die eventuell nicht den Zielvorstellungen der Anleger entsprechen, oder die dazu führen, dass sich der Fonds negativ entwickelt.
  • Von den angelegten Beträgen gehen Kosten für die Fondsverwaltung usw. ab. Das kann dazu führen, dass sich Fonds im Vergleich zur direkten Anlage, z.B. in Aktien, nicht proportional entwickeln.
  • Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für zukünftige Erträge. Wer Ranglisten und Statistiken als Entscheidungsgrundlage für eine bestimmte Fondsanlage nutzen will, sollte auf die Voraussetzungen achten, unter denen derartige Rang- und Bestenlisten erstellt wurden.
  • Je nach Fondsart, Ausrichtung und Fondskonstruktion ergeben sich spezielle Risiken für den Anleger, z.B. Verluste durch Währungsschwankungen. Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Verkaufsprospekt.

Ähnliche Artikel finden

» » » » Gastbeitrag - Warum sind die Gesundheitsausgaben in den USA so hoch?


Mehr aus dem Bereich Aktienfonds

DB Platinum IV Platow Fonds DB Platinum IV Platow Fonds - Stockpicker-Fonds wird in anderen DWS-Fonds übertragen Per 4. Dezember 2018 fusioniert der DB Platinum IV Platow-Fonds mit dem DWS Concept Platow Fonds. Wir haben bei pfp Advisory nachgefragt, was sich hierdurch an der Anlagestrategie des Aktienfonds ändert. mehr...

Nebenwerte Nebenwerte - Auf die richtige Mischung kommt es an Bei Anlegern stehen Blue Chips als Aktien großer Konzerne deutlich höher im Fokus als Small Caps. Doch bergen Nebenwerte und Aktien aus SDAX-notierten Unternehmen viel Potenzial und eignen sich mehr...

Interview Interview - Mark Mobius: „Marktkorrektur eröffnet viele aufregende Möglichkeiten“ Der Asien- und Schwellenländer-Experte startet den ersten Fonds unter seinem Namen. Mark Mobius spricht im Interview mit FondsDISCOUNT.de über seine in diesem Jahr gegründete Gesellschaft und mehr...

Unser Newsletter

... informiert Sie über aktuelle Kapitalanlagen & Marktentwicklungen
social media