Laufzeitfonds sind Investmentfonds, welche sich in der Regel aus vielen unterschiedlichen Anleihen zusammensetzen und dabei eine festgelegte Laufzeit haben. Für den Erwerb von Fondsanteilen ist eine bestimmten Zeichnungsfrist vorgesehen. Um das Risiko zu streuen und Diversifikation zu erreichen, wird dann das angesammelte Kapital in verschiedene festverzinsliche Wertpapiere angelegt. Nach Ende der angegebenen Laufzeit löst der Anbieter diesen speziellen Rentenfonds auf und schüttet das Kapital inklusive der erwirtschafteten Erträge an die Anleger aus.


 


Anlageziel und Merkmal eines Laufzeitfonds


Hinsichtlich der vorgegebenen Laufzeit agiert ein Laufzeitfonds ähnlich wie ein geschlossener Fonds: Das Fondsvolumen bleibt konstant und Fondsmanager können berechenbar kalkulieren. In diesem Fall investieren sie einmalig in laufzeitgleiche Anleihen. Die Zusammensetzung des Fonds bleibt immer auf dem gleichen Niveau, zudem gibt es auch keine Kursveränderungen durch spätere Zukäufe niedriger oder höher verzinslicher Anleihen. Dadurch sind die Erträge der Fondspapiere fix, sodass das investierte Kapital in den allermeisten Fällen im vollen Umfang zurückgezahlt werden kann. Anleger profitieren von einer hohen Risikostreuung und davon, dass ihnen über das Fondsvermögen ein Zugang zu Anleihen geöffnet wird, die ein hohes Mindestvolumen fordern. Meist sind dies Unternehmensanleihen.


Trotz dieser geschlossenen Konstruktion können Laufzeitfonds jedoch börsentäglich verkauft werden, sodass Flexibilität für die Anleger gewährleistet ist. Die üblichen Laufzeiten bewegen sich zwischen zwei und acht Jahren, Zinsen werden meist thesauriert. Im rechtlichen Kontext gehören Laufzeitfonds zu den offenen Investmentfonds, da die Kapitalanlagegesellschaften Laufzeitfonds treuhänderisch als geschütztes Sondervermögen auflegen.


 


Chancenpotenzial und Risiken


Laufzeitfonds eignen sich für vorsichtige Anleger, bei denen eher der Vermögenserhalt im Mittelpunkt steht. Chancenpotenzial besteht insofern, als dass Fondsmanager beispielsweise ein Teil des Kapitals in höher verzinste Wertpapiere investieren können. Das könnte die Rendite einerseits erhöhen, jedoch auch mit einem Ausfall des Emittenten die Rendite senken. Es ist aber auch üblich, dass Fondsmanager in Fremdwährungsanleihen investieren. So wird das Anlagespektrum erweitert und eröffnet Anlegern weitere Renditechancen. Wie auch bei anderen Geldanlagen wächst bei Laufzeitfonds das Risiko mit einer erhöhten Renditechance. Oftmals liegt ein Fokus auf Unternehmensanleihen mit dem Merkmal Investment Grade, was von einer guten Bonität der Unternehmen zeugt. Allerdings sind diese Anleihen eher niedriger verzinst als sogenannte High-Yield-Anleihen.


 


Aktuell in der Zeichnungsphase: Franklin Green Target Income 2024 Fund


Das Anlageziel des Franklin Green Target Income 2024 Fund (ISIN: LU1969742532) besteht darin, vor allem in höher verzinsliche, auf Euro lautende Schuldverschreibungen von Unternehmen weltweit, auch in Schwellenländern,  zu investieren. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre. Während dieser Zeit strebt der Fonds stabile Ausschüttungszahlungen von etwa 2,5 Prozent pro Jahr an. Die geplante Rückzahlung des Kapitals bei Fälligkeit beträgt 100 Prozent (nicht garantiert). Strategisch ist der Fonds auf die Haltedauer ausgelegt, weshalb Anleger bereit sein sollten, bis zur Fälligkeit der Anleihen im Jahr 2024 investiert zu bleiben. Bei der Wertpapierauswahl werden Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt, da der Fokus auf ökologisch und sozial verantwortungsvolle Unternehmen gerichtet ist. Die Zeichnungsphase ist für den Zeitraum vom 10. Mai bis zum 11. November 2019 


 


Tipp: Kunden von FondsDISCOUNT.at erhalten diesen Fonds ohne den üblichen Ausgabeaufschlag.