FondsDISCOUNT.at: Der im August aufgelegte Covesto Freestyle verspricht maximale Handlungsfreiheit, um für alle Marktlagen gerüstet zu sein. Sie beschreiben das Fondskonzept als wendiges Motorboot im Vergleich zu den behäbigeren Fonds-Supertankern. Wo und wie kann der Covesto Freestyle seine Freiheiten ausspielen und wo übertrifft er die Handlungsspielräume der „herkömmlichen“ Mischfonds?


Wais Samadzada: Der Covesto Freestyle (ISIN: DE000A2JF8K9) macht seinen Namen zum Programm und besticht durch ein Höchstmaß an Flexibilität, das herkömmliche Mischfonds so nicht bieten können. Er ist offen für alle gängigen Assetklassen, unterwirft sich bei der Titelauswahl keinen Beschränkungen und arbeitet sowohl mit lang- als auch kurzfristigen Ideen. Wichtig ist weder eine bestimmte Region, Industrie oder Haltedauer, sondern primär eine extrem hohe Überzeugung in die jeweiligen Investmentideen, um in sämtlichen Marktlagen eine attraktive Rendite erzielen zu können.


 


Wie sieht die geplante Asset Allocation in Bullen- und wie in Bärenmärkten aus?


Mit unserem neuartigen Fondskonzept halten wir uns im Hinblick auf die Asset Allocation einen sehr großen Handlungsspielraum offen. Wir streben in den meisten Marktphasen eine hohe Investitionsquote an, können aber in einem zu heiß gelaufenen Markt auch über einen längeren Zeitraum bis zu 100 Prozent des verwalteten Vermögens in Kasse halten. Die meisten der Fonds-Dickschiffe hierzulande sind aufgrund von Mindestinvestitionsquoten dazu gezwungen, Neukundengelder selbst bei sehr hohen Bewertungen in unattraktiv gepreiste Aktien oder Anleihen zu investieren. Wir dagegen können bei Bedarf selbst längerfristige Marktverwerfungen in Ruhe von der Seitenlinie aus beobachten.  


 


Sie haben – gemeinsam mit Ihrem Team – bereits mit früheren Mandaten Erfolgsgeschichten geschrieben. Der Covesto Freestyle bündelt nun die Aktien-Expertise in einem eigenen Fonds. Welche Ziele setzten Sie sich persönlich in Hinblick auf die Rendite?


Der Covesto Freestyle ist für uns erfolgreich, wenn er eine jährliche Rendite von 7 Prozent oder mehr erreicht. Covesto steht allgemein dafür, dass wir mit den Kunden im selben Boot sitzen. Im Falle des Covesto Freestyle heißt das konkret, dass ich mit eigenem Geld im Fonds investiert bin. Das Renditeziel von 7 Prozent p. a. zu erreichen, liegt daher natürlich auch im Eigeninteresse. In Zukunft möchte ich mein investiertes Geld nicht nur attraktiv verzinst sehen, sondern über viele Jahre hinweg auch weitere Ersparnisse einzahlen.


 


Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, muss die Aktienauswahl sitzen. Wie findet diese statt und welches Anlage-Universum steht Ihnen dabei zur Verfügung?


Wir treffen unsere Aktienauswahl einzig auf Basis eigens erstellter Fundamentalanalysen und verwenden zur Entscheidungsfindung kein Sekundärresearch. Dazu gehört in den meisten Fällen auch ein Besuch der Unternehmen vor Ort sowie persönliche Gespräche mit dem Top-Management. Von allen Ideen, die unseren Researchprozess durchlaufen haben, konzentrieren wir uns schlussendlich auf wenige Kerninvestments, für die wir eine extrem hohe Überzeugung haben. Dies können Unternehmen sein, die entweder noch relativ unbekannt sind und unter dem Radar anderer Marktteilnehmer fliegen oder schlichtweg falsch eingeschätzt werden. Bei Titeln unterhalb der Dax-Familie gibt es häufig große Ineffizienzen, die die Fonds-Supertanker aufgrund ihrer Größenbeschränkungen nicht ausnutzen können. Wir können mit dem Covesto Freestyle freier agieren und uns dauerhaft die gesamte Klaviatur an solchen Investmentchancen offenhalten.


 


Auffällig am Covesto Freestyle ist die günstige Gebührenstruktur. Was war Ihre Motivation hierfür und welche Anleger wollen Sie damit erreichen?


Mit dem Freestyle wollten wir bei der Kostenstruktur neue Wege gehen. Für unsere Kunden fallen keine normalen Management- oder Beratungsgebühren an. Wir haben diese Änderung deshalb eingeführt, da der Covesto Freestyle in turbulenten Marktphasen bis zu 100% des Kundenvermögens in Kasse halten darf und wir in solch einem Fall eine laufende Managementvergütung nicht als sinnvoll erachten. Die Kosten für den Freestyle betragen zunächst nur die Vergütung für die KVG und die Verwahrstelle in Höhe von 0,34%. Diese Posten reichen wir durch und stellen keine Vergütung für unsere Arbeit dar. Erst im zuvor beschriebenen Erfolgsfall einer Rendite von mehr als 7% p.a. erhalten wir eine Vergütung in Form einer Performancegebühr.


 


Wie beschreiben Sie Ihren Investmentstil? Value-, Growth-, Small-Cap, langfristig, kurzfristig?


Die Frage, ob wir eher Growth oder Value sind, erhalten wir in der Tat häufiger. Die Antwort auf die Frage ist allerdings nicht ganz trivial, da wir nicht glauben, dass der Covesto Freestyle in gängige Schubladen passt. Wir greifen je nach Opportunität auf unterschiedliche Investmentstile zurück. Auf der Aktienseite beteiligen wir uns an gesunden Unternehmen mit vernünftiger Marktstellung lediglich zu sehr günstigen Cashflow-Multiplikatoren. Für herausragende Unternehmen sind wir jedoch auch bereit, optisch eher hohe Preise zu bezahlen. Neben langfristigen Aktienengagements investieren wir kurzfristig in Arbitragemöglichkeiten aus Sondersituationen sowie Events. Anleihen im Euroraum betrachten wir aktuell überwiegend mit großer Skepsis. Staatsanleihen waren früher ein Garant für risikolose Rendite und sind heute ein Garant für renditeloses Risiko. Für eine Miniverzinsung von unter 0,5% machen wir uns gar nicht erst die Mühe, in diesem Bereich nach Chancen zu suchen. Sollten die Anleiherenditen allerdings wieder attraktiv werden, kehren wir gerne von der Seitenlinie aufs Spielfeld zurück.


 


Sie wollen verhindern, dass der Covesto Freestyle ein Massenprodukt wird, daher wird der Fonds ab einem Volumen von 50 Millionen Euro auch geschlossen. Wieso ist bereits ab dieser Summe der Investmentstil nicht mehr fortzusetzen?


Der Covesto Freestyle ist ein exklusives und sehr aktiv gemanagtes Produkt. Wir investieren immer wieder in aufstrebende Unternehmen aus der zweiten Reihe und wollen diesem Stil dauerhaft treu bleiben. Ein zu großer Fonds würde bedeuten, dass wir manch interessante Equity Story aufgrund von Größenbeschränkungen nicht mehr verfolgen könnten. Das beeinträchtigt nicht nur die Renditeaussichten, sondern auch den Spaß an der Arbeit. Aus diesen Gründen ist eine Schließung des Fonds bei 50 Millionen Euro zielführend und konsequent.


 


Herr Samadzada, vielen Dank für das Gespräch!


 


Tipp: Das angestrebte Fondsvolumen des Covesto Freestyle (ISIN: DE000A2JF8K9, ausschüttend) wird wahrscheinlich zügig erreicht werden. Mit FondsDISCOUNT.at sparen Sie sich den branchenüblichen Ausgabeaufschlag.